Warum sich Margarethe Simak im Grab des »Sonnendoktors« Arnold Rikli bestatten ließAusgabe 23 | Mittwoch, 9. Juni 2021

In die Entscheidung der früheren Apothekerin, als letzte Ruhestätte nicht das Familiengrab am Wolfsberger Stadtfriedhof, sondern jene des Naturheilkundlers Rikli zu wählen, kommt Licht. Der gebürtige Schweizer war eine bekannte und umstrittene Persönlichkeit.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Margarethe Simak (Bild links) fand auf eigenen Wunsch im Grab des Naturheilkundlers Arnold Rikli (rechts) ihre letzte Ruhestätte (großes Bild). Auch mit dem gebürtigen Schweizer, der seinen Lebensabend in Wolfsberg verbrachte und jener Villa, die Simak der Stadt vererbte, ihren Namen gab, war die frühere Apothekerin verwandt. Privat, Hok, KK

Artikel

Wolfsberg. Warum legte die verstorbene Margarethe Simak in ihrem letzten Willen fest, am evangelischen Friedhof in Wolfsberg bestattet zu werden? Ihre persönlichen Gründe werden wohl für immer im Dunklen bleiben. Fest steht aber: Mit jenen Menschen, mit denen sie sich dort nun ein Grab teilt, ist sie verwandtschaftlich verbunden – und darunter...

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe Nr. 23 der Unterkärntner Nachrichten.

Sie können den ganzen Artikel online lesen, wenn Sie sich oben rechts anmelden!

Auch mit einem Digital-Abo können Sie alle Funktionen inkl. ePaper uneingeschränkt nutzen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel freizuschaltenAnmeldenHier Registrieren

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren