Weil im Himmel kein Zimmer frei ist, gibt es einige Verwirrungen auf der ErdeAusgabe 44 | Mittwoch, 30. Oktober 2019

Die Markusbühne Wolfsberg spielt ab 6. November die Komödie »Im Himmel ist kein Zimmer frei«. Mit diesem Stück holen sie ihr 60-Jahr-Jubiläum nach, das im Vorjahr kurzfristig nicht gefeiert werden konnte.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Eigentlich stand die Komödie von Jean Stuart bereits im Vorjahr auf dem Spielplan der Markusbühne Wolfsberg. Mit dem Stück »Im Himmel ist kein Zimmer frei« wollte man 2018 das 60-Jahr-Jubiläum des Theatervereins begehen. Kurzfristig erkrankte jedoch ein Hauptdarsteller und alles musste abgesagt werden. Deshalb feiern die Mitglieder heuer »60 + 1 Jahre« Markusbühne Wolfsberg und bringen die Komödie ab 6. November in geänderter Besetzung auf die Bühne im Markussaal.

Die Markusbühne ist die älteste Theatergruppe im Lavanttal und hat sich im Laufe ihrer 61 Jahre quer durch alle Genres gespielt. So standen Dramen, Klassiker und in den vergangenen Jahren vermehrt Boulevardkomödien auf dem Spielplan. »Wichtig ist uns, das Publikum zu unterhalten und ihm ein paar vergnügliche, unterhaltsame aber auch nachdenkliche Stunden zu bereiten«, sagt Obmann Heinz Luger, der der Familie der Markusbühne seit 1994 vorsteht.

20 Mitglieder

Die Theatergruppe besteht aus rund 20 Mitgliedern, mit Franziska Kienzl gibt es sogar noch ein – mittlerweile nicht mehr aktives  – Gründungsmitglied in den Reihen. Auf der Bühne stehen heuer Maximilian Theiss, Raimund Buballa, Brunhild Jantschgi, Karin Heine, Hannes Stückler und Adelheid Orieschnig. Letztere ist seit elf Jahren bei der Markusbühne und führt heuer zum vierten Mal Regie. Im heurigen Stück geht es um Paul (Theiss), der bei einem Autounfall ums Leben kommt, aufgrund eines nicht funktionierenden »himmlischen« Computers aber nicht in den Himmel aufgenommen werden kann. Also muss er zurück auf die Erde. Dort bemerkt er in seiner Villa, dass sich sein Freund André (Buballa) als Paul ausgibt, um mit seiner Geliebten (Jantschgi) ein paar ungestörte Tage verbringen zu können. André will den echten Paul rasch loswerden, doch dieser lässt sich nicht vertreiben und damit beginnen die Verwicklungen ... 

Abseits der eigenen Probenarbeit und den Vorstellungen besuchen die Darsteller gern gemeinsam andere Bühnen in Kärnten und machen Ausflüge nach Wien ins Gloria-Theater oder ins Kabarett Simpl.

Was sich der Verein wünscht, sind neue junge Gesichter für die Markusbühne. »Es ist nicht einfach, junge Menschen für das Theater zu begeistern. Wir freuen uns über jedes Interesse, bitte einfach bei mir melden«, so Luger abschließend.

»Im Himmel ist kein Zimmer frei«
Premiere: Mittwoch, 6. November.
Wo: Markussaal Wolfsberg.
Beginn: 20 Uhr.
weitere Termine: 8., 9., 10., 15. und 17. November (die Vorstellungen an den beiden Sonntagen 10. und 17. November beginnen bereits um 15 Uhr).
Karten: Kärntner Sparkasse in Wolfsberg, Austrian Anadi Bank Wolfsberg, Pfarramt Wolfsberg und bei den Spielern.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren