3:0 gegen die Admira – der WAC feiert seinen ersten Sieg in dieser SaisonAusgabe 34 | Mittwoch, 25. August 2021

In der fünften Runde konnten die Wölfe den ersten Sieg in dieser Bundesligasaison einfahren. Gegen die Admira gab es einen ungefährdeten 3:0-Heimsieg. Die Vorentscheidung fiel bereits in der ersten Halbzeit.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
Trainer Robin Dutt war mit der Leistung seines Teams zufrieden und möchte, trotz der guten Leistung von Alexander Kofler, weiterhin an Manuel Kuttin als Stammtorhüter festhalten. Cheikhou Dieng (Bild oben) traf zum 3:0-Endstand. Foto: Pulsinger

Artikel

Wolfsberg. Endlich, möchte man sagen, ist dem WAC der erste Sieg in dieser Bundesligasaison geglückt. Am vergangenen Samstag gab es in der Lavanttal-Arena einen ungefährdeten 3:0-Sieg gegen die Admira.

WAC-Trainer Robin Dutt schenkte Routinier Alexander Kofler im Tor das Vertrauen. Der 34-Jährige kam in der Liga zu seinem ersten Startelfeinsatz seit der 1:8-Niederlage gegen Rapid Wien im April dieses Jahres. Dutt schickte folgende Elf auf das Feld: Kofler; Dedic, Baumgartner, Lochoshvili, Scherzer; Leitgeb; Taferner, Liendl, Peretz; Röcher und Baribo.

Die Gäste aus der Südstadt begannen energischer und fanden die ersten Abschlussmöglichkeiten vor. Die größte Chance hatte Kronberger, der mit einem Freistoß in das kurze Eck WAC-Keeper Kofler prüfte. Nach der starken Anfangsphase übernahmen aber schließlich die Wölfe das Kommando. Zuerst musste Scherzer noch vor Kerschbaum retten (19.), der vergeblich bei Schiedsrichter Eisner auf Elfmeter reklamierte, doch praktisch im Gegenzug fiel der erste Treffer des Spiels. Nach einer Kopfballvorlage von Röcher war Dedic mit dem Fuß zur Stelle und ließ Admira-Schlussmann Leitner keine Chance. Für den 19-jährigen Leihspieler von Red Bull Salzburg war es, nach einem Treffer im ÖFB-Cup, bereits das zweite erzielte Tor für den WAC.

»Irgendwann will man für die Arbeit auch belohnt werden. Das ist heute geschehen«
Robin Dutt, Trainer WAC

Die Vorentscheidung in dieser Begegnung fiel noch in der ersten Halbzeit. Nach einem Strafraumfoul musste Admiras Verteidiger Bauer mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Den anschließend fälligen Elfmeter verwertete WAC-Kapitän Liendl zur 2:0-Pausenführung für die Wölfe (45. +3).

In der Schlussviertelstunde erhöhte der WAC abermals das Tempo und fand durch die eingewechselten Wernitznig und Peretz weitere Chancen vor, die zunächst ungenützt blieben. In der 90. Minute erzielte der ebenfalls eingewechselte Dieng mit seinem ersten Saisontreffer den 3:0-Endstand.

Mit Kofler im Tor verließ der WAC in dieser Bundesligasaison nicht nur zum ersten Mal als Sieger das Feld, sondern blieb auch zum ersten Mal ohne Gegentreffer.

Erfreut über das Ergebnis zeigte sich WAC-Trainer Robin Dutt: »Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Wochen nicht durcheinanderbringen lassen, hat im Training sehr hart gearbeitet und irgendwann will man für diese Arbeit auch belohnt werden. Das ist heute geschehen. Nach zehn Minuten haben wir Druck gemacht, das hat mir gefallen, wir sind drangeblieben und für uns war es auch wichtig, zu null zu spielen. Der Elfer vor der Halbzeit und die Rote Karte haben natürlich geholfen.« Auch zukünftig möchte Dutt an Kuttin als Stammtorhüter festhalten: »Von Kuttin bin ich nach wie vor zu hundert Prozent überzeugt, er ist ein besserer Tormann, als er in den letzten vier Spielen gezeigt hat. Die Jungs haben heute auch besser verteidigt und es dem Tormann einfacher gemacht. Es bleibt dabei, dass Kuttin unser Torhüter bleibt.«

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren