Eine junge Studentin aus Pölling bringt frischen Wind ins katholische Jugendzentrum AvalonAusgabe 4 | Mittwoch, 22. Januar 2020

Verena Johanna Graf leitet seit September 2019 das Jugendzentrum Avalon in Wolfsberg. Als Nachfolgerin von Jakob Mokoru, der jetzt die Abteilung »Junge Kirche Kärnten« in der Diözese Gurk leitet, arbeitet sie nun mit Jugendlichen aus allen sozialen Schichten.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteurin Simone Jäger Von Simone Jäger jaegerno@spamunterkaerntner.at
Leiterin Verena Johanna Graf im katholischen Jugendzentrum Avalon in Wolfsberg. In ihrem Büro arbeitet sie an neuen Programmen für die Jugendlichen, im Aufenthaltsraum mit Küche finden Spiele und Gespräche statt. Foto: Jäger

Artikel

Wolfsberg. Verena Johanna Graf studiert an der Pädagogischen Hochschule das Lehramt für Volksschulen und ist seit September 2019 die Nachfolgerin von Jakob Mokoru als Leiterin des katholischen Jugendzentrums Avalon in Wolfsberg. Die 23-jährige Pöllingerin gestaltet in dieser Funktion unter anderem Freizeitaktivitäten wie Balanka- oder Dartturniere und Spiele-Olympiaden für Jugendliche. »An regulären Tagen besuchen fünf bis acht Jugendliche das Avalon, bei Veranstaltungen natürlich mehr«, erklärt Graf. Die meisten Jugendlichen sind zwischen 14 und 18 Jahre alt: »Einige Ältere kommen auch, weil sie hier Kontakte und Freundschaften geknüpft haben.« Das religiöse Angebot umfasst zum Beispiel den »Bible Friday«. »Man muss aber nicht religiös sein, um ins Avalon zu kommen«, betont Graf. 

Abwechslungsreiche Tätigkeit

Ihre Arbeit selbst hat aber natürlich viele religiöse Aspekte, wie das Gestalten von Gottesdiensten mit Musik und Texten in verschiedenen Pfarren, die Arbeit mit Firmlingen oder die jährliche Nikoloaktion im LKH Wolfsberg: »Zeitlich muss man flexibel sein, da die meisten Veranstaltungen und Messen abends oder an den Wochenenden sind, aber die Arbeit mit Kindern  und Jugendlichen gefällt mir sehr.« Die jungen Besucher des Avalon stammen aus allen sozialen Schichten. »Sie können auch einfach nur zum Reden vorbeischauen«, sagt die Leiterin.

Auch um die Werbung für das Jugendzentrum, das es seit 17 Jahren in Wolfsberg gibt, muss sich Graf kümmern. So besucht sie gemeinsam mit Zivildiener Daniel Scharf Schulen und spricht dort über das Angebot. Alle zwei Jahre nimmt das Avalon an der gemeinnützigen Aktion »72 Stunden ohne Kompromiss« teil, die  die katholischen Jugend in Zusammenarbeit mit der Caritas und Hitradio Ö3 veranstaltet. Heuer läuft das Projekt von 14. bis 17. Oktober in ganz Österreich.

Persönliche Note einbringen

An ihrem Job gefällt Graf besonders, dass sie die Möglichkeit hat, ihre eigenen Ideen in der Programmgestaltung umzusetzen: »Ich kann meine persönliche Note einfließen lassen und die Arbeit ist sehr abwechslungsreich.« Wer sich für eine Tätigkeit in diesem sozialen Bereich interessiert, für den hat Graf folgenden Tipp: »Man muss mit Freude und Begeisterung dabei sein und eine soziale Ader haben.« Sich selbst beschreibt Graf als religiösen Menschen. Ihre Hobbys sind das Gitarre- und Querflötespielen und Wandern. Ihr nächstes Ziel ist es, das Masterstudium an der Pädagogischen Hochschule abzuschließen: »Das möchte ich neben der Arbeit im Avalon schaffen.«

Katholisches Jugendzentrum Avalon
Adresse:
Markusplatz 3, 9400 Wolfsberg.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag jeweils 13 bis 18 Uhr.
Kontakt: avalon@kath-kirche-kaernten.at.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren