Wolfsberger bei Musikwettbewerb erfolgreich.Ausgabe | Mittwoch, 17. Oktober 2018

Wolfsberger Musikschul-Ensembles holten Top-Platzierungen bei bundesweitem Musikwettbewerb. Die Gewinner des Hauptpreises treten kommenden Mai mit einem internationalen Star in Wien auf.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Die Musikschule Wolfsberg ist als hervorragende Ausbildungsstätte junger  Musiker bereits landesweit bekannt. Immer wieder heimsen die Bands und Ensembles der Musikschule bei Wettbewerben Preise ein. Bei den Landeswettbewerben scheint man die vordersten Plätze mittlerweile bereits abonniert zu haben. Letzte Woche ist zwei Formationen der Talentschmiede allerdings etwas gelungen, was nicht alle Tage vorkommt: Top-Platzierungen beim Bundesfinale des Wettbewerbes »podium jazz.rock.pop« in St. Pölten.

Auf sehr hohem Niveau
Die Mitglieder der Band »Black Coffee« erspielten sich in der Kategorie Jazz & Contemporary Music den zweiten Platz.  Die siebenköpfige Formation besteht seit zwei Jahren und konnte bereits Bühnenerfahrung und Routine bei Konzertveranstaltungen und Wettbewerben sammeln, was ihnen in St. Pölten zugute kam. Mit Studenten von Musikhochschulen und Konservatorien war die Konkurrenz sehr anspruchsvoll.

Die absolut Besten in dieser Katogorie waren aber die vier jungen Musiker der Band »Kernfusion«, Timon Grohs, Thomas Quendler, Jonas Kocnik und Jakob Gönitzer. Mit ihrem Auftritt brachten sie selbst langjährige Juroren zum Staunen, die ob des hohen Niveaus, auf dem die Musiker trotz ihres jungen Alters (zwischen 17 und 19 Jahren) musizieren, begeistert waren.  Um sich auf einem so hohen Level mit solcher Sicherheit zu bewegen, bedarf es nicht nur einer ausgezeichneten technischen Beherrschung des Instruments, sondern auch eines tieferen Verständnisses der Musik, die man interpretiert. Und das in so jungen Jahren und mit solcher Routine in einer Wettbewerbssituation auf die Bühne zu bringen, kann man gar nicht hoch genug schätzen und verdient große Anerkennung.

Aufritt in Wiener Jazztempel
Diese Anerkennung bekamen die vier Musiker von der Jury des Wettbewerbes, die sie mit dem Hauptpreis, dem »Joe Zawinul-Preis« auszeichneten. Damit verbunden
ist ein Auftritt mit dem amerikanischen Top-Musiker Toni Zawinul, Sohn des legendären Jazzmusikers Joe Zawinul. Mit ihm wird »Kernfusion« im Mai nächsten Jahres im bekannten Wiener Jazzclub »Porgy & Bess« auftreten. Wer  sich von der Klasse der Band überzeugen möchte, hat dazu am Freitag, 19. Oktober, ab 20 Uhr im  Clubraum der StadtMacherInnen in Wolfsberg Gelegenheit.

Engagierte Lehrer
Die Erfolge der Bands der Wolfsberger Musikschule sind das Ergebnis der knapp 20 Jahre langen Arbeit engagierter Lehrer im Bereich Jazz/Pop/Rock. Aufgebaut wurde der Ausbildungszweig von den beiden Instrumentallehrern Markus Heller (Gitarre) und Roman Wohofsky (Klavier), die auch die Ensembleleiter der beiden beim Bundeswettbewerb so erfolgreichen Bands sind.

// Kernfusion
Timon Grohs: Gitarre
Thomas Quendler: Klavier
Jonas Kocnik: Schlagzeug
Jakob Gönitzer: Bass

// Black Coffee
Celine Spendel: Gesang
Elisa Stürzenbecher: Querflöte
Marie Darmann: Querflöte
Philipp Bogdan: Schlagzeug
Lukas Linzer: Bass
Alexander Bachmann: Klavier
Stefan Koller: Saxofon

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren