PS-Monster aus dem Audi-WerkAusgabe | Mittwoch, 24. April 2019

Handling, Leistung und Optik – beim RS 3 ergeben sie ein gelungenes Gesamtpaket. Erst wenn der Fahrer das Gaspedal durchdrückt, wird die Aggressivität der 400 PS Motorleistung hör- und spürbar. Mit dieser Variabilität punktet der Ingolstädter auf allen Ebenen.

E-Mail

22180 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Eigentlich kommt der neue Audi RS 3 relativ unscheinbar daher. Wer kein Kenner ist, dem fällt hier womöglich »nur« ein etwas sportlicheres Modell eines Audi A 3 auf. Das ist er im Prinzip ja auch – bis man den Motor startet. Dann wird auch dem Letzten ohne Fachkenntnisse klar: »Huch, das ist kein normaler A 3.«

Vom Autohaus Porsche in Wolfsberg bekamen die Unterkärntner Nachrichten dieses PS-Monster zur Verfügung gestellt. Der abschließende Ratschlag aufzupassen, da eine mehr als ordentliche Portion an Leistung unter der Haube steckt, gehört bei der Schlüsselübergabe dieses Modells wohl dazu wie das Amen im Gebet. Vorsichtig vom Parkplatz gerollt und in den Wolfsberger Stadtverkehr eingegliedert, folgt die erste Überraschung. Trotz der Leistung, die der Ingolstädter auf die Straße zu bringen vermag, ist die Geräuschkulisse beeindruckend niedrig. Kurz zusammengefasst: Der Audi ist ruhig und leise – bis man das Gaspedal durchtritt. Dann entfaltet der RS 3 seine brutale Kraft und man wird unweigerlich in die Sportsitze gedrückt. Die RS-Sportabgasanlage (als Sonderausstattung zu haben) röhrt als gäbe es kein Morgen und der Adrenalinspiegel steigt parallel mit der Tachonadel nach oben.

Bemerkenswertes Fahrverhalten
Nicht nur die Motorisierung ist sportlich, auch das Fahrverhalten ist – dank RS-Sportfahrwerk (ebenfalls gegen Aufpreis verfügbar) – sehr beachtlich. Man hat stets ein sicheres Gefühl, wenn man den Audi, auch bei höheren Geschwindigkeiten, auf seiner 19-Zoll-Bereifung über die Straßen manövriert. Das Fahrverhalten fängt aber bereits im Innenraum an. Das griffige RS-Multifunktions-Sportlederlenkrad liegt nicht nur ausgezeichnet in der Hand, es erinnert auch stark an den Rennsport. Neben seiner Grundfunktion, der sportlichen Steuerung des RS 3, lassen sich damit auch die Anzeigen im optionalen »Audi virtual cockpit« konfigurieren.

Im speziellen RS-Menü werden im Cockpit zentral der Drehzahlmesser und sportliche Nebenanzeigen, wie z. B. Motordaten oder Reifendruck, dargestellt.

Immer kleiner und kleiner
Die Rückspiegel übernehmen im RS 3 zwei grundlegende Funktionen: Erstens natürlich um beim Rückwärtsfahren den nötigen Blick für die Umgebung zu bekommen und zweitens um dem Fahrer einen staunenden Blick ins Gesicht zu zaubern. Denn jedes Mal, wenn man das Gaspedal an seine Grenze bringt und die 480 Newtonmeter die sportliche Kompaktklasse nach vorne treiben, werden die nachfahrenden Verkehrsteilnehmer im Rückspiegel in wenigen Augenblicken sehr, sehr klein.

Fazit: Alltagstauglichkeit
Trotz der 400 PS, die der Audi zu leisten im Stande ist, muss man ihm zweifelsohne Alltagstauglichkeit attestieren. Wenn man will, lässt er sich leise und auch verhältnismäßig verbrauchsarm fahren. Dass er aber auch anders kann, wird bei jedem Hochjaulen des Motors augenblicklich klar.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren