Nastassja Schell versteigert den Nachlass ihres Vaters Maximilian – Witwe Iva äußert sich kritischAusgabe 52 | Mittwoch, 23. Dezember 2020

290 Gegenstände, die der 2014 verstorbene Weltstar in seinem Haus in Preitenegg gesammelt hatte, werden bis 16. Jänner via Internet angeboten, darunter Bücher, Bilder, Möbel oder Schells persönliche Tennisschläger. Iva Schell erfuhr durch Medien vom Vorhaben.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Nastassja Schell (Bild Mitte) vor einem Porträt ihres Vaters und seinem Golden-Globe-Zertifikat für den Film »Stalin«. Angeboten werden auch das Haus in Preitenegg (links, Preisvorstellung: 750.000 Euro) sowie ein persönlicher Reisewecker des Schauspielers (rechts) zum Rufpreis von fünf Euro. Fotos: aurena.at

Artikel

Preitenegg. Ein Ölbild mit dem Porträt Maximilian Schells zum Rufpreis von 120 Euro. Persönliche Tennisschläger um jeweils 50 Euro, eines seiner Notizbücher um 20 Euro, sein Reisewecker um fünf Euro. Oder Schells Golden-Globe-Zertifikat für den Film »Stalin« um 120 Euro. 290 Stücke aus dem Nachlass des weltbekannten Schauspielers lässt dessen Tochter Nastassja jetzt online versteigern. Beauftragt damit hat sie die Auktionsplattform aurena.at, auf deren Website die einzelnen Lose zu sehen sind und wo mitgeboten werden kann.

»Ich möchte abschließen mit meiner Vergangenheit, einen Neustart machen«
Nastassja Schell, Tochter des Schauspielers

Ehe er 2014 im Alter von 83 Jahren starb, lebte Schell lange Zeit auf seinem Hof in Preitenegg nahe der Hebalm, wo er sich Ende der 1980er ein Haus bauen ließ. Seine Tochter wird in einer Aussendung von aurena.at so zitiert: »Dieses Haus war ein leidenschaftliches Projekt meines Papas.« Nun will sich die 31-Jährige nicht nur vom darin befindlichen Nachlass ihres Vaters, sondern auch vom Gebäude selbst trennen.

Nastassja über ihre Gründe: »Zuallererst wegen Platzmangels. Papa hat sehr viel gesammelt. Und ich möchte abschließen mit meiner Vergangenheit, einen Neustart machen.« 

Angeboten werden Gegenstände, die dem Weltstar sehr nahe waren: Etwa sein Laurel Award für den Film »Urteil von Nürnberg«, mit dem er weltbekannt wurde, oder mehrere Nominierungen beim London Film Festival. Dazu ist der Inhalt seiner Bibliothek zum Verkauf ausgeschrieben: eine Goethe-Werksammlung aus dem Jahr 1853, historische Bücher oder signierte Bildbände von Gottfried Helnwein. Dazu Zeichnungen von Schwester Maria Schell, eine Kurzgeschichte von Vater Hermann Friedrich Schell oder Schells persönliche Staffelei.

Zahlreiche Kunstwerke

Unter den Objekten finden sich zahlreiche Gemälde namhafter Künstler, von Reine Mazoyer bis Thomas Hartmann, sowie mehrere Porträts des Schauspielers selbst, darunter eines zu Schells »Jedermann«-Debüt 1978. Auch eine Bronze-Büste, die nach Nastassja gestaltet wurde, findet sich unter den Objekten: »Meine Mutter ließ die Büste von einem russischen Künstler anfertigen«, wird sie in der Aussendung zitiert.

Schells sportliches Leben findet sich in der Auktion ebenfalls wieder: zu ersteigern gibt es mehrere persönliche Tennisschläger Schells oder ein Trikot »Schell« des Fußballclubs Grasshopper Club Zürich, bei dem Schell als junger Mann selbst spielte.

»Ich weiß nicht, warum Nastassja das macht, für mich ist das unverständlich«
Iva Schell, Maximilian Schells Witwe

Auch das Haus in Preitenegg bietet Nastassja Schell zum Kauf an: »Die Wohnfläche beträgt etwa 300 Quadratmeter, das Grundstück ist rund einen Hektar groß.« Die Preisvorstellung: 750.000 Euro.

Maximilians Schells Witwe Iva erfuhr erst durch Medien von der Versteigerung. Zu den Unterkärntner Nachrichten sagte sie: »Ich weiß nicht, warum sie das macht, für mich ist das unverständlich. Aber ich kenne die Hintergründe nicht.« Iva und Nastassja sollen keinen Kontakt miteinander pflegen.

Alle Objekte können am 15. Jänner 2021 von 9 bis 11.45 Uhr vor Ort in Oberpreitenegg 74 besichtigt werden. Die Zuschläge erfolgen online 16 Jänner ab 9 Uhr. Abgeholt werden müssen die ersteigerten Positionen vor Ort am 20. Jänner von 9 bis 11.45 Uhr.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren