Buchübergabe der Lavant-Gesellschaft und Jubiläumsmatinee in WolfsbergAusgabe 41 | Mittwoch, 9. Oktober 2019

Das Stiftsgymnasium St. Paul erhielt als erste Schule von der Christine Lavant-Gesellschaft, die heuer ihr 25-Jahr-Jubiläum feiert, die vierbändige Werkausgabe über die bekannte Dichterin für die Schulbibliothek.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteurin Simone Jäger Von Simone Jäger jaegerno@spamunterkaerntner.at
Bei der Übergabe: Rudolf Radl, Ines Leschirnig-Reichel, Franz Bachhiesl, Katja Baumgartner, Gerlinde Peter, Erna Kienleitner, Andreas Rakowitz, Martina Schmerlaib, Pater Maximilian Krenn (v. l.). Foto: Stiftsgymnasium St. Paul

Artikel

Wolfsberg, St. Paul. Heuer vor 25 Jahren gründete Hanns Lintschnig in St. Stefan, dem Heimatort von Christine Lavant,  die Christine Lavant-Gesellschaft (CLG). Seit damals ist es das Ziel der literarischen Gesellschaft, das Gedenken an die Lavanttaler Lyrikerin zu fördern und die Kenntnis ihres dichterischen Schaffens zu verbreiten. Aus diesem Grund setzt die CLG, der seit 2014 Franz Bachhiesl als Präsident vorsteht, im heurigen Jubiläumsjahr eine Reihe von Akzenten. 

Einer dieser Akzente war kürzlich die Übergabe der vierbändigen Werkausgabe über Christine Lavant an die Schulbibliothek des Stiftsgymnasiums St. Paul. Die Werkausgabe erschien zwischen 2014 und 2018. Sie wurde im Auftrag des Robert Musil-Instituts der Universität Klagenfurt und der Hans Schmid Privatstiftung Wien von Klaus Amann und Doris Moser im Verlag Wallstein herausgegeben.

Die Übergabe soll ein erster Schritt sein, Christine Lavants Dichtkunst in den Lavanttaler Schulbibliotheken einen Platz zu geben und so bei der jungen Generation stärker ins Bewusstsein zu rücken. Schulleiterin Ines Leschirnig-Reichel und Administrator Maximilian Krenn nahmen die Bücher entgegen. »Diese Bereitschaft ehrt uns sehr. Wir hoffen, dass so viele Schüler ihre Liebe zu Lyrik und Prosa von Christine Lavant entdecken«, sagte Präsident Bachhiesl.

Matinee in Wolfsberg

Als nächste Aktion der CLG im Jubiläumsjahr findet am Sonntag, dem 13. Oktober, im Rathausfestsaal in Wolfsberg eine Sonntagsmatinee statt (Details siehe Info-Box). Dabei wird Martina Schmerlaib ausgewählte Lavant-Lyrik vorgetragen. Begleitet wird sie von Inola Weinberger an der Harfe. Schauspielerin Andrea Schramek wird anhand von Briefen tief in das Innenleben der Dichterin blicken lassen. Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Sopranistin Iva Schell und dem Orchester »ensemble minui«. Die 25 Jahre sind für die CLG jedoch kein Grund, sich auszuruhen. »Wir werden auch in Zukunft mit demselben Engagement daran arbeiten, das literarische Werk dieser großen Dichterin zu verbreiten«, so Bachhiesl.

Sonntagsmatinee »Wenn ich Noten schreiben könnte, (...) wüsste ich den Schlüssel zu meinem Inneren«
Wann: Sonntag, 13. Oktober.
Wo: Rathausfestsaal in Wolfsberg.
Beginn: 10.30 Uhr (Einlass ab 9.45 Uhr).
Eintritt: 25 Euro (für CLG-Mitglieder 20 Euro).
Kartenvorverkauf: San Damiano Buch-Musik-Kunst (04352/36 197), CLG (0676/630 45 48), Regionalmanagement Lavanttal (04352/28 78).

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren