Johannes Zarfl: »Der Glaube an das Produkt und Hartnäckigkeit führen letztendlich zum Erfolg«Ausgabe 12 | Mittwoch, 18. März 2020

Auf rund 1.100 Metern Seehöhe führt Johannes Zarfl einen Bio-Hühnerbetrieb mit knapp 10.000 Hühnern. Sein Produkt »Kokoto« soll vor allem Stadtgärtner ansprechen, die damit ihre Pflanzen düngen können.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
Der Biohof von Johannes Zarfl (hi. li.) präsentiert sich als Familienbetrieb. Mit Kokoto will man vor allem Stadtgärtner ansprechen. Erhältlich ist das Produkt österreichweit bei allen Lagerhaus-Filialen sowie in rund 400 Bio-Fachgeschäften. Foto: KK

Artikel

Wolfsberg. Vor rund fünf bis sechs Jahren hatte Johannes Zarfl eine Idee, die auf die urbanen Gärtner abzielte. »Immer mehr Leute betreiben urban gardening. Die Stadtgärtner wollen gute Produkte auf ihrem Balkon oder ihrem Fensterbrett. Für die Aufzucht der Pflanzen benötigen sie keinen Kilo Dünger«, beginnt der Bio-Hühnerbauer.

Den Hof hat Johannes Zarfl vor über 33 Jahren übernommen, den er nun in dritter Generation führt. Dort in Vordertheissenegg auf rund 1.100 Metern Seehöhe, hält Zarfl aktuell rund 10.000 Stück Hühner – die natürlich auch Mist produzieren. Dass Hühnermist über gute Düngeeigenschaften verfügt, ist kein Geheimnis. Genau deshalb entstand Kokoto. Mit dem Biodünger und der Samenstartgabe bietet der Familienbetrieb einen 100 Prozent antibiotikafreien Dünger, portioniert zu zehn und 150 Gramm an.

»Der Mist wird getrocknet, pelletiert und granuliert und in Kleinstmengen abgepackt«, so Zarfl über die Herstellung. Erhältlich ist der Biodünger seit heuer in allen Lagerhaus-Filialen des Landes. Schon davor konnte man den Dünger in viele Samen-Maier-Filialen bekommen. Auch in Teilen Deutschlands und in Südtirol ist man mit Kokoto vertreten.

Edel und transparent
Kokoto ist eine Wortkreation und bedeutet übersetzt »Huhn« und »Kot«. Über die Entwicklung, die nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld verschlungen hat sagt Zarfl: »Entweder kann man billig anbieten und das Geld in die Werbung stecken oder man bringt ein edles, transparentes und natürliches Produkt auf den Markt.« Wichtig ist für Zarfl auch ein moderner Internetauftritt, denn »so findet einen die ganze Welt. Der Eindruck auf der Website ist gerade für Kunden, die weiter weg sind, ausschlaggebend.«

»Die Stadtgärtner wollen gute Produkte auf ihrem Balkon oder Fensterbrett haben«
Johannes Zarfl, innovativer Landwirt

Neben der Produktion auf 1.100 Metern Seehöhe sowie der Entwicklung des transparenten Produkts, galt es noch den Vertrieb zu regeln. »Der Vertrieb war der schwierigste Punkt, aber dank dem Internet, können wir das Produkt europaweit anbieten. Wir haben viel Geld investiert, aber der Glaube an das Produkt und die Hartnäckigkeit führen letztendlich zum Erfolg. Die Leute wollen die Natur auch in der Stadt, auf ihrem Balkon erleben und das ist mit unserem Naturprodukt möglich.« In Österreich und Deutschland nimmt man mit der Idee, Biodünger in diesen Kleinstmengen anzubieten, bislang ein Alleinstellungsmerkmal ein.

// Info
Kokoto
Zarfl Handels GmbH
Johannes Zarfl
Vordertheissenegg 28
9441 Twimberg
Tel: 0664/512 00 99
Fax: 04354/2362
E-Mail: office@kokoto.at
Web: www.kokoto.at

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren