Die fleißigen Lavanttaler Seminarbäuerinnen holten auf der Goding den Sommer ins GlasAusgabe 35 | Mittwoch, 28. August 2019

Zuerst das lange Warten, bis das Gemüse reif wird. Und dann wird plötzlich vieles innerhalb kurzer Zeit genussfertig, sodass man gar nicht alles verbrauchen kann. Was also tun mit den vielen Früchten? Antwort darauf gab ein interessanter Workshop am Sonnhof.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Michael Swersina Von Michael Swersina m.swersinano@spamunterkaerntner.at
Am Sonnhof auf der Goding konnten die Teilnehmer erfahren wie man Senf, Tomatenketchup oder Apfel-Zwiebel-Chutney selbst zaubern kann. Mit viel Eifer waren die Damen am Werk: Es wurde gehobelt, geschnippelt und püriert. Foto: Leopold

Artikel

Goding. Die Seminarbäuerinnen der Landwirtschaftskammer geben in ihrem Kurs »Hol den Sommer ins Glas« mit verschiedensten Konservierungsmethoden die passenden Antworten darauf. Seminarbäuerinnen-Landessprecherin Sylvia Schilcher erklärte vorigen Samstag am Sonnhof auf der Goding vorerst theoretisch die Techniken, wie Lebensmittel mit Zucker, Salz, Essig oder durch Fermentierung haltbar gemacht werden können. Besprochen wurden auch die Themen Hygiene bei der Arbeit und Qualität von Essigen und Ölen. Danach wurden die Kursteilnehmerinnen in die Küche gebeten, wo fleißig gehobelt, geschnippelt und püriert wurde, um die gut abgeschmeckten Früchte der Saison in Vorratsgläser füllen zu können. 

Senf, Ketchup und Pesto

Man konnte auch erfahren, wie man selbst Senf, und in weiterer Folge beispielsweise Brombeersenf, herstellt. Neben hausgemachtem Tomatenketchup, Zitronenmelissen-Pesto oder Apfel-Zwiebel-Chutney zauberten die Köchinnen unter fachlicher Anleitung etwa auch »Zucchini süß-sauer« oder pikant eingelegte Zwiebel-Gurken. Für einige Damen geschmacklich gewöhnungsbedürftig war das durch Salzlake fermentierte Gemüse, in dem die wertvollen Inhaltsstoffe weitgehend erhalten bleiben. 

Nach erfolgter Milchsäuregärung und entsprechender Lagerungszeit ist das zerkleinerte Gemüse ausgesprochen bekömmlich. Auf diese Weise wurde in früheren Zeiten praktisch in jedem Haushalt Sauerkraut hergestellt, heute gewinnt diese Konservierungsform wieder an Bedeutung. Obwohl der Schwerpunkt in diesem Kurs auf Herzhaftem lag, kamen mit dem Amarena-Amaretto-Fruchtauf-
strich und dem Pfefferminzsirup auch die »Süßen« nicht zu kurz.  Schlussendlich ging jede Teilnehmerin mit elf Kostproben, zahlreichen guten Tipps und Ratschlägen sowie der Kursbroschüre »Selbstgemachte Schätze im Glas« nach Hause. In dieser schön illustrierten Kursunterlage sind viele weitere Rezepte rund um das Konservieren ohne künstliche Zusatzstoffe enthalten. Nach den dreieinhalb Stunden Information und Einkoch-Praxis dankte Bildungsreferentin Helga Leopold der Gastgeberin Olga Ranner für die Organisation und das Überlassen der Sonnhof-Küche. 

Wenn nun jemand Gusto auf Chutneys, Pestos und Senfe bekommen hat, Seminarbäuerin Sylvia Schilcher wiederholt diesen äußerst informativen Kurs am 4. Oktober bei ihr zu Hause auf der Rieding. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0664 21 92 374.   

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren