Sanierung der Radwegbrücken und Kaufvertrag für Baugründe beschlossen Ausgabe 26 | Mittwoch, 26. Juni 2019

Vergangene Woche tagte der Neuhauser Gemeinderat. Die seit Jahresbeginn gesperrten Holzbrücken entlang des Drauradwegs werden saniert und das Baulandmodell steht endlich vor der Unterzeichnung.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteurin Simone Jäger Von Simone Jäger jaegerno@spamunterkaerntner.at
Kein Weiterkommen für Radfahrer gibt es auf den vier Holzbrücken des Drauradwegs zwischen Aich/Dob und Lavamünd. Seit Dienstag wird eine Übergangslösung eingerichtet, die Sanierung soll spätestens im Herbst erfolgen. Foto: Jäger

Artikel

Neuhaus. Die Sperre der vier Radwegbrücken entlang des Drauradwegs nach der Hängebrücke St. Lucia sorgte für einigen Unmut. Aufgrund der morschen Holzplanken müssen die Radfahrer dort für  einige hundert Meter auf die viel befahrene und kurvenreiche Bundesstraße B 81 ausweichen, was bereits zu gefährlichen Situationen geführt hat. Dieser jetzt gesperrte Teil des Drauradwegs zwischen Aich/Dob und Lavamünd wurde 2003 errichtet.

Kosten 270.000 Euro

Jetzt einigte sich die Gemeinde Neuhaus in einer privatrechtlichen Vereinbarung mit dem Land Kärnten auf eine Sanierung. »Die Kosten belaufen sich auf 270.000 Euro. Davon zahlt die Gemeinde Neuhaus 90.000 Euro«, erklärt Amtsleiterin Regina Wiedl. Bei der Gemeinderatssitzung vergangenen Mittwoch wurde dies einstimmig beschlossen. Nun wurde das Vergabeverfahren eingeleitet. Da dies jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, wird seit Dienstag, 25. Juni, an einer Übergangslösung gearbeitet, um es den Radfahrern zu ermöglichen, ihre Bikes zumindest über den Radweg schieben zu können. 

»Die Brücken werden mit einer Rauschalung gesichert«, so Wiedl. Straßenverwaltung, Bauhof und der Regionalverband arbeiten gemeinsam an dieser Zwischenlösung. Laut Wiedl soll die Sanierung spätestens im Herbst starten.

Einstimmig genehmigt im Gemeinderat wurde auch der Kaufvertrag mit der ABGW Privatstiftung über den Ankauf von Grundstücken für das bereits lange geplante Baulandmodell in Neuhaus. »Der Kaufvertrag wurde vom Steiner-Aufsichtsrat angenommen und auch bei uns beschlossen. Nun brauchen wir noch eine aufsichtsbehördliche Genehmigung, was aber eine Formsache ist«, ergänzt die Amtsleiterin. Einer Unterzeichnung des Kaufvertrags steht nun nach jahrelanger Vorlaufzeit nichts mehr im Wege.

Verkehrsberuhigte Zone

In diesem Zusammenhang erwähnt Wiedl auch, dass im Gemeindevorstand beschlossen wurde, dass die neue Einbindung für den Kindergarten ab August gebaut werden kann. Vor dem Kindergarten entsteht eine verkehrsberuhigte Zone, an der der Schulbus halten kann.

Windeltonne kommt

Auf Antrag der SPÖ wird nun auch die Windeltonne in der Gemeinde Neuhaus eingeführt. Familien mit Kindern bis einschließlich zum zweiten Lebensjahr erhalten nun entweder eine zusätzliche Tonne, die monatlich entleert wird, oder können den Abfuhrintervall der bestehenden Mülltonne von monatlich auf 14-tägig erhöhen. In den Gemeindegebieten, in denen es keine Tonnen gibt, erhalten die Familien zwei zusätzliche Windelsäcke pro Monat. Dem Gemeinderat präsentiert wurde außerdem der überarbeitete Entwurf der Wegweiserskulpturen des Künstlers Helmut BlaŽej, die an der B 81 aufgestellt werden sollen. Alle Beschlüsse in der Gemeinderatssitzung fielen einstimmig.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren