WAC ist die Nummer eins in Kärnten – Wölfe bezwingen Klagenfurt mit 2:1Ausgabe 43 | Mittwoch, 27. Oktober 2021

Im Kärntner Derby konnte der RZ Pellets WAC über einen 2:1-Heimsieg gegen Austria Klagenfurt jubeln. Die Lavanttaler sind in der Tabelle auf Platz drei und damit die klare Nummer eins im Kärntner Fußball.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Beim ersten Spiel gegen Austria Klagenfurt in der ersten Runde gab es in Klagenfurt noch ein 1:1-Unentschieden. Diesmal ließen sich die Lavanttaler aber nicht das Brot von der Butter nehmen. WAC-Trainer Robin Dutt schickte nach den jüngsten Erfolgen gegen die Wiener Austria und beim LASK neuerlich dieselbe Startformation ins Rennen.

Es starteten für die Wolfsberger: Kofler Jasic, Baumgartner, Lochoshvili, Dedic, Peretz, Liendl, Leitgeb, Taferner,  Röcher und Baribo.

Bereits in der neunten Spielminute hätten die Wolfsberg vor 5.600 Zuschauern in der Lavanttal Arena bei einem Kopfball von Tai Baribo und Nachschuss von Kapitän Michael Liendl  in Führung gehen können. Nach 15 Minuten hatten die Gäste aus Klagenfurt die Chance auf die Führung, Cvetko vergab einen Kopfball. Im Gegenzug machten es die Wolfsberger besser. Nach einem langen Pass von Liendl schnappte sich Peretz den Ball und bediente Röcher, der eiskalt zum 1:0-Pausenstand einschoss. 

»Wenn du ein Derby zu Hause gewinnst ist das wunderschön und wichtig für die Tabelle«
Michael Liendl, WAC-Kapitän

Nach dem Seitenwechsel gleich der Schock für die Wolfsberg. Nach nur 43 Sekunden gelang der Austria durch Anderson der Ausgleich. Aber der WAC erholte sich recht rasch. Nur vier Minuten später gingen die Hausherren erneut in Führung. Zunächst wurde ein Schuss von Taferner noch geblockt. Liendl war aber zur Stelle, nahm sich ein Herz und versenkte den Ball sehenswert aus rund 20 Metern im Kreuzeck.

Der WAC machte weiterhin Druck. In der 60. Minute hätte Baumgartner fast mit einem Kopfball auf 3:1 erhöht. Wenig später hätte es nach einem Zweikampf zwischen Röcher und Paul eigentlich Elfmeter für den WAC geben müssen, aber Schiedsrichter Ciochirca blieb trotz Sichtung der TV-Bilder bei seiner Entscheidung: kein Elfmeter. Kurz vor Spielende fanden die Klagenfurter durch Wimmer noch eine Ausgleichschance vor, die aber nicht genutzt wurde und so blieb es beim verdienten 2:1-Heimsieg für den WAC.

Stimmen zum Derby

Nach dem Spiel strahlte WAC-Kapitän Michael Liendl: »Wenn du ein Derby zu Hause gewinnst und dazu noch so einen schönen Treffer erzielst, ist das wunderschön und wichtig für die Tabelle.«

Und auch WAC-Coach Robin Dutt zeigte sich zufrieden: »Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, uns das Leben aber selbst schwergemacht, weil wir das Spiel frühzeitig entscheiden hätten müssen. So sind wir noch in Schwierigkeiten gekommen,  aber letztendlich war der Sieg verdient.«

Lob gab es für den WAC auch von Sky-Experten Martin Stranzl: »Wenn der WAC so spielt, sind sie gesetzt für die Top Sechs.«

> > zur Bildergalerie

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren