Fejan: »Erstmals ein Bürgermeister, der vorher nicht in der Politik war« Ausgabe 15 | Mittwoch, 14. April 2021

In der Vorwoche wurde in Lavamünd der Polit-Quereinsteiger Wolfgang Gallant (LWG) als neuer Bürgermeister angelobt.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Michael Swersina Von Michael Swersina m.swersinano@spamunterkaerntner.at
Bürgermeister Wolfgang Gallant, Amtsleiter Martin Laber und die beiden Vizebürgermeister Georg Loibnegger und Raphael Golez (von links) bei der Angelobung. UN/much

Artikel

Lavamünd. Mit der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats fand am Freitag, 10. April, die letzte Angelobung der neuen Gemeinderäte im Bezirk Wolfsberg statt. Es war eine harmonische Sitzung und alle Fraktionen bekundeten, in Zukunft gemeinsam für Lavamünd arbeiten zu wollen. Der neue Bürgermeister, Wolfgang Gallant (LWG) schaffte es als Quereinsteiger zum Bürgermeister gewählt zu werden. Dementsprechend groß war bei ihm die Freude: »Für mich beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Als Quereinsteiger in der Politik haben mich die Bürger zum neuen Bürgermeister gewählt. Von einem Bürgermeister wird viel erwartet und das zu Recht. Das Einbinden von Menschen in Form von Bürgerbeteiligung war mir immer ein Anliegen und das werde ich weiter fortsetzen. Ich wünsche mir, dass sich alle Bürger in die Diskussionen um wichtige Themen einbringen.« 

Eines seiner Hauptthemen werde auch in Zukunft die Umfahrung Lavamünd sein. »Die kleine Lösung, wie sie vom Land Kärnten angeboten wurde, ist keine gute Lösung«, so Gallant. 

Auch Bezirkshauptmann Georg Fejan ermutigte die Mandate weiter um eine Lösung, den Transitverkehr aus dem Ortskern zu verbann, zu kämpfen: »Es ist zu bewältigen. Es müssen alle Fraktionen nach Klagenfurt gehen und dafür kämpfen. Nur so kann man das Land unter Druck setzen, vielleicht doch den Lavamünder Vorschlag umzusetzen.«

Nach der Angelobung des neuen Bürgermeisters und der beiden Vizebürgermeister Georg Loibnegger (LWG) und Raphael Golez (SPÖ) wurden vier Ausschüsse mit jeweils sechs Mitgliedern gebildet. Dem Kontrollausschuss steht Erich Pachler (ÖVP) vor, Ingo Fischer (LWG) übernimmt den Ausschuss Feuerwehr, Personalangelegenheiten, Finanzen, Jugend, Familien, Kindergärten und Schulen. Obmann des Ausschusses Gemeindebauvorhaben, Wohnungsvergaben, Wirtschaftshof, Abfall und Müll wird Hartwig Grubelnig (SPÖ) und Bernhard Dobrounig (ÖVP) bekommt den Ausschuss Land- und Forstwirtschaft, Tourismus, Fremdenverkehr, Vereine, Kultur, Sport und Freizeitanlagen.

Vizebürgermeister Raphael Golez (SPÖ) dankte in seiner Ansprache Altbürgermeister Josef Ruthard für sein langjähriges Wirken und hofft auf eine konstruktive Zusammenarbeit: »Ich freue mich auf das gemeinsame Gestalten für unsere Gemeinde mit den Bürgern und den anderen Parteien. Es muss nicht alles einstimmig beschlossen werden, aber ich wünsche mir sachliche und konstruktive Diskussionen und den gegenseitigen Respekt.

Auch Erich Pachler von der ÖVP versicherte seine Zusammenarbeit: »Mit uns gibt es einen Partner mit Verlässlichkeit und Handschlagqualität. Wir müssen alle an einem Strang ziehen, damit Lavamünd nach vorne kommt.«

LWG verzichtet auf Sitz

Damit auch die FPÖ, die aufgrund des Wahlergebnisses – lediglich ein Mandat – keinen Ausschusssitz beanspruchen kann, einen Sitz erhält, verzichtet die Liste Wolfgang Gallant auf einen ihrer Plätze. Sie stellte der FPö einen Sitz im Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft zur Verfügung, den Harald Riegler bekleiden wird.

Zum Abschluss der Sitzung wurde der langjährige Altbürgermeister Josef Ruthardt geehrt. Gallant übergab seinem Vorgänger einen Jausenkorb und wünschte ihm alles Gute für die Zukunft.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren