Das Überbleibsel nahe der SchleifenstraßeAusgabe | Mittwoch, 22. August 2018

Es ist ein Überbleibsel der einstigen Schrebergärten nahe des Bahnhofs: eine im Verfall begriffene Hütte, die als letzte ihrer Art noch steht. Bürger fordern die Entfernung, laut Bürgermeister ist der Abriss auf Schiene.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

WOLFSBERG. Die einen finden es romantisch und »niedlich«, den anderen ist es ein Dorn im Auge und ein »Schandfleck«: Das letzte Schreberhäuschen, das den Bau der neuen Unterführung beim Wolfsberger Bahnhof »überlebt« hat. Laut Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz wird es demnächst abgerissen. Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Die Hütte nahe der Schleifenstraße liegt direkt am Fußweg zum Bahnhof. Wenige Meter entfernt gluckert leise der Weißenbach, täglich flanieren die Wolfsberger an dem Häuschen vorbei. Einerseits ist es ein hübscher Anblick. Doch einige ärgern sich darüber. »Alles ist rundherum neu«, heißt es, »und mittendrin steht diese hässliche, unbewohnte Holzbude. Da muss doch bitte etwas geschehen.«

Kinderstube für Gelsen

Die Unterkärntner Nachrichten sahen sich vor Ort um: Tatsächlich arbeitet die Natur emsig an der »Rückeroberung« der Hütte. Ein Busch wuchert auf die »Veranda«, auf der weiße Plastikstühle immer noch säuberlich ausgerichtet stehen. Ein einsamer Autoreifen lugt aus dem Grün und bietet den Gelsen in seinem Inneren eine geschützte Kinderstube. Efeu hangelt sich an der hölzernen Rückseite gen Himmel. Aus diesem Blickwinkel ist auch zu erkennen, dass das »Bauwerk« leichte Schlagseite nach rechts aufweist. Im Inneren sieht es ganz »appetitlich« aus – wenn man das Rustikale mag. Ein Tisch mit einem Bond-Zigaretten-Aschenbecher drauf, zwei Sessel, ein scheckiges Sofa, ein kleiner Fernseher und eine Dose Vandal-Insektenspray. All das wird bald der Vergangenheit angehören, versichert Bürgermeister Schlagholz: »Früher gab es dort mehrere Schrebergärten mit Häuschen, diese Hütte ist davon das letzte Relikt. Der Grund gehörte früher den ÖBB, jetzt dem Land. Ein Abbruchbescheid muss bereits ergangen sein, das Häuschen kommt mit Sicherheit weg.« Verantwortlich für die Entfernung ist der einstige Schrebergärtner, der es auch aufgestellt hat. Er scheint es freilich nicht sonderlich eilig zu haben. Die Unterkärntner Nachrichten werden die Entwicklung im Auge behalten.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren