Das Lavanttal schläft ein wenigAusgabe | Mittwoch, 8. August 2018

Seit drei Monaten gibt es einen kärntenweiten Radverleih. Von 50 Standorten, an denen Bikes geliehen werden können, liegen lediglich drei im Lavanttal.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

WOLFSBERG. Seit 1. Mai können in Kärnten Fahrräder ausgeborgt werden. Rund 1.000 Stück stehen zur Verfügung und können in Tourismusbüros oder Sportgeschäften geliehen werden. Organisiert wurde der Verleih, der auf den Namen »Kärnten rent e-Bike« hört, vom Radbeauftragten der Kärntenwerbung, dem ehemaligen Radprofi Peter »Paco« Wrolich. Gemeinsam mit der Firma Papin-Sport wurde ein regionsübergreifendes Radverleihsystem aufgezogen, bei dem sämtliche Kärntner Regionen an Bord sind. Es ist nun möglich, in ganz Kärnten ein Rad zu leihen, um es später an einer der rund 50 Verleihstationen im ganzen Bundesland wieder abzugeben. Kärnten ist somit das erste Bundesland mit einem derartig flächendeckenden Radverleih. Rund 800 Leihräder - vom E-Bike bis zum Kinderrad - stehen an den diversen Stationen zur Verfügung.

Projekt gut angenommen

»Wir sind bisher sehr zufrieden. Sowohl Kärntner als auch Touristen borgen sich an den Verleihstellen Räder aus«, erzählt Wrolich. Besonders gut kommen die Verleihstellen rund um den Wörthersee sowie in Villach und Klagenfurt an. Am beliebtesten sind laut Wrohlich E-Bikes. Einheimische nutzen die Möglichkeit oft dazu, mit einem E-Bike eine Proberunde zu drehen, ehe ein eigenes gekauft wird.

Aufholbedarf im Lavanttal

Im Lavanttal gibt es aktuell drei Verleihstellen. In der Bezirksstadt können Bikes beim GH Torwirt ausgeliehen werden, in St. Paul beim Geschäft »Spiel & Rad Kienzl« und in Lavamünd beim GH Hüttenwirt. Die Räder können bei jeder beliebigen Verleihstelle wieder zurückgebracht werden. Kienzl zeigt sich zufrieden: »Das Interesse steigt, wir können uns nicht beschweren. Seit es wieder ein Hotel in St. Paul gibt, läuft es besser.« Der Renner sind auch im Lavanttal die E-Bikes.

Online reservieren

Die Fahrräder können bei den Verleihstellen telefonisch oder im Internet reserviert werden. »Eine Reservierung ist aber auf alle Fälle zu empfehlen«, erzählt Franz Kienzl vom Geschäft Spiel & Rad Kienzl in St. Paul. Es könne schon mal vorkommen, dass keine Fahrräder in den einzelnen Geschäften kurzzeitig nicht verfügbar sind. Aber binnen einer Stunde sollte es möglich sein, die Bestände wieder aufzufüllen. Dafür sind eigene Transportfahrzeuge im Einsatz, die die Verleihstellen mit Rädern versorgen. 39 Euro kostet ein E-Bike pro Tag, 16 Euro ein Citybike. Fahrräder können auf 
 

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren