Klettersteig Rabenstein: Eröffnet, um kurze Zeit später gleich wieder geschlossen zu werdenAusgabe 27 | Mittwoch, 7. Juli 2021

Seit Wochen ist der Klettersteig Rabenstein in St. Paul wegen Wartungsarbeiten geschlossen. Das ist die offizielle Variante. Tatsächlich dürfte der Grund aber in einer fehlenden Genehmigung liegen. Denn es wurde auf ein naturschutzrechtliches Verfahren vergessen.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Michael Swersina Von Michael Swersina m.swersinano@spamunterkaerntner.at
Bild links: Eine Nepalbrücke, die gerade von Bürgermeister Stefan Salzmann überwunden wird, ist eines der Highlights des Klettersteigs. Rechts: Seit Wochen ziert den Eingang des Klettersteigs das Schild »Klettersteig Rabenstein wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb«.  Fotos: KK

Artikel

St. Paul. Mit Pauken und Trompeten wurde am 28. Mai der neue Klettersteig hinauf zur Ruine Rabenstein eröffnet. Zahlreiche Kletterbegeisterte begaben sich in den darauffolgenden Tagen auf die rund 500 Meter lange Route. Doch die Freude währte nicht lange. Denn nur kurz nach der Eröffnung wurde der Klettersteig auch schon wieder geschlossen.

Schnell machten Gerüchte über die Gründe für die Schließung  die Runde: Von zu vielen Unfällen, über eine Anzeige von Naturschützern bis hin zu fehlenden Bewilligungen war zu hören. 

»Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, wird der Klettersteig wieder geöffnet«
Stefan Salzmann, Bürgermeister

Dann wurde auch noch beim  Klettersteig selbst der Hinweis, »Klettersteig Rabenstein wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb angebracht«.  Und die Gerüchteküche brodelte weiter. Auch Mitglieder des St. Pauler Gemeinderats und des Gemeindevorstands konnten keine Auskunft geben und meinten entweder, dass es eine Angelegenheit des Bürgermeisters sei oder sie einfach nicht wissen würden, was der Grund für die Schließung ist. 

Auf Nachfrage der Unterkärntner Nachrichten beim St. Pauler Bürgermeister Stefan Salzmann (SPÖ) erhielten wir zunächst die Auskunft, dass noch eine rechtliche Frage zu klären sei. Genaue Details konnte bzw. wollte er uns aber nicht mitteilen. 

Also wurde bei der Bezirkshauptmannschaft Wolfsberg nachgefragt. Bezirkshauptmann Georg Fejan erklärt: »Der Klettersteig ist naturschutzrechtlich genehmigungspflichtig. Wir haben die Gemeinde kontaktiert und aufgefordert ein Naturschutzverfahren durchzuführen.« Eine behördliche Schließung wäre notwendig geworden. Da der Klettersteig aber wegen »Wartungsarbeiten« ohnehin gesperrt ist, war das nicht notwendig.

»Für den Klettersteig Rabenstein ist ein Naturschutzverfahren notwendig«
Georg Fejan, Bezirkshauptmann

Nun wartet die Bezirkshauptmannschaft auf den Antrag für das naturschutzrechtliche Verfahren, der vom Betreiber, der Gemeinde St. Paul, eingebracht werden muss. 

Laut Bürgermeister Stefan Salzmann (SPÖ) arbeitet die Gemeinde St. Paul mittlerweile am Naturschutzverfahren. Am Freitag habe es eine Begehung gegeben. Nun soll der Antrag auf die Durchführung des Naturschutzverfahrens gestellt werden und danach wird die Verhandlung ausgeschrieben, bei der noch Einwände eingebracht werden können. 

Bis Montag, 5. Juli, gab es noch keinen Antrag an die BH.

Daher kann zur Zeit nicht genau gesagt werden, wann der Klettersteig wieder freigegeben wird. »Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, wird der Klettersteig wieder geöffnet«, so Salzmann. 

Der Klettersteig

Der Klettersteig in St. Paul bei der   Ruine Rabenstein ist sehr gut gelungen. Er wurde von der BergerlebniSee OG der beiden Lavanttaler Kletterspezialisten Michael Mautz und Christian Grübler errichtet. Der Klettersteig umrundet den Burgfelsen der Ruine. Eine kleine Seilbrücke und eine lange Nepalbrücke sind zwei der Attraktionen diese Steigs. Vom Endpunkt der Route, bei der Ruine Rabenstein, hat man einen schönen Ausblick ins Lavanttal und auf das Benediktinerstift in St. Paul.

Die Route ist ideal für Einsteiger und Familien, hauptsächlich ist der Schwierigkeitsgrad A/B gegeben, zwei kurze Stellen weisen die Schwierigkeit C auf.

Der Einstieg befindet sich beim Parkplatz des Gasthauses Rabensteiner in Richtung Südwesten. Auf dem Klettersteig werden 120 Höhenmeter überwunden, die Kletterzeit beträgt rund 45 Minuten. Die Kletterausrüstung muss selbst mitgebracht werden. Der Steig ist frei zugänglich. 

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren