Mysteriöser Flugzeuglärm reißt Lavanttaler aus dem Schlaf – es waren Trainingsflüge des HeeresAusgabe 5 | Mittwoch, 3. Februar 2021

Ein Flugzeug, das in der Vorwoche über dem Lavanttal kreiste, sorgte für Aufregung. Auch in der Nacht war das Flugzeug am Himmel über der Bezirkshauptstadt. Am Ende stellte sich heraus, dass es Trainingsflüge des österreichischen Bundesheers waren.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg.  »Ich ging so gegen 22 Uhr schlafen, gegen Mitternacht wurde ich von Flugzeuglärm aufgeweckt. Rund eine Stunde hörte ich den Lärm einer Propellermaschine, die über Wolfsberg kreiste. Ich schaute aus dem Fenster, konnte aber kein Flugzeug am Nachthimmel ausmachen«, erzählt ein Leser den Unterkärntner Nachrichten. Er war aber nicht der einzige, der am Montag und Dienstag der Vorwoche mysteriöse Fluggeräusche wahrgenommen hat. Bereits am Montag erzählten Lavanttaler, Flugzeuglärm gehört zu haben, Flugzeuge konnten sie aber keine ausmachen. Einige dachten, dass es Übungsflüge der Eurofighter seien, andere berichteten von Propellermaschinen. 

»Es waren normale Übungsflüge des Bundesheeres, die regelmäßig stattfinden«
Christoph Hofmeister, Presseoffizier

Ein Leser machte sich gleich via »FlightRadar« auf die Suche, doch zu finden war nichts. Bei der Nachfrage der Unterkärntner Nachrichten bei Austro Control wurde auf das Bundesheer verwiesen. 

Der Pressesprecher des Militärkommandos Kärnten, Hauptmann Christoph Hofmeister, klärte schließlich auf: »Das waren ganz normale Übungsflüge des Bundesheers, diese werden regelmäßig Montag und Dienstag durchgeführt, wobei dienstags auch Trainingsflüge in der Nacht absolviert werden. Dabei waren Maschinen des Typs Pilatus Porter DC 6 und Pilatus Porter DC 7 im Einsatz. Am Dienstag gab es auch Übungen mit den Eurofightern. Es werden immer wieder unterschiedliche Szenarien geübt.«

Jede Woche absolvieren Piloten des Bundesheers Übungsflüge in ganz Österreich. Wo genau diese stattfinden, ist davon abhängig, wie der Luftraum über Österreich belegt ist. 

»Aktuell ist aufgrund der Coronapandemie in der Luft viel weniger los als sonst, daher nutzen wir die Gelegenheit, um auch über Gebieten zu trainieren, wo es sonst nicht möglich ist. Wo letztendlich Übungsflüge stattfinden, wird in Zusammenarbeit mit der Austro Control festgelegt«, so Hauptmann Hofmeister.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren