Zwei unglückliche Niederlagen gegen Hartberg und Rapid – jetzt folgt die Doppelrunde gegen SalzburgAusgabe 25 | Mittwoch, 17. Juni 2020

Gegen den TSV Hartberg gaben die Wölfe eine 2:0-Führung aus den Händen und verloren mit 2:4. Eine Rote Karte und ein Elfmeter entschieden das Spiel. Gegen Rapid Wien setzte es eine 1:2-Auswärtsniederlage. Das entscheidende Tor hätte nicht zählen dürfen.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
Shon Weissman (Bild oben) führt die Torschützenliste der Bundesliga mit nun 25 Treffern weiterhin an. Er traf sowohl gegen Hartberg als auch gegen Rapid. Für einen Punktgewinn reichte es aber in beiden Spielen nicht. WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer spricht von Enttäuschung und fehlender Kreativität. Foto: Pulsinger

Artikel

Wolfsberg, Wien. Nachdem der WAC in den ersten beiden Spielen der Meisterrunde gegen Sturm Graz und den LASK vier Punkte holen konnte, gab es in den vergangenen beiden Runden gegen Hartberg und Rapid Wien keine Punkte – doch danach sah es in beiden Spielen zunächst nicht aus.

Bereits am Mittwoch der Vorwoche empfingen die Wölfe den TSV Hartberg. Früh in diesem Spiel sorgten die Wolfsberger für vermeintlich klare Verhältnisse. Marc-André Schmerböck (5. Minute) und Shon Weissman (37.) mit seinem 24. Saisontreffer brachten die Hausherren mit 2:0 in Front. Nur drei Minuten später traf Rajko Rep zum 1:2-Anschlusstreffer aus Hartberger Sicht. Nach einer WAC-Ecke konterten die Hartberger die Wolfsberger Hintermannschaft aus. Rep ließ Alexander Kofler im Tor des WAC keine Chance.

Rot für Rnic
Die Schlüsselszene der zweiten Halbzeit war ein Foul des bereits verwarnten Nemanja Rnic im eigenen Sechzehner. Schiedsrichter Muckenhammer entschied auf Strafstoß und zeigte Rnic die Gelb-Rote Karte. Den Elfmeter zum 2:2-Ausgleich verwandelte Tadic. Nur sechs Minuten später drehten die Hartberger das Spiel schließlich. Rep legte einen weiten Ball für Dossou ab, der zum 3:2 für die Steirer einnetzte.

In Unterzahl konnte sich der WAC von den Rückschlägen nicht mehr erholen. Zuerst hatte Tadic einen weiteren Treffer am Fuß, bevor schließlich Dante mit einem Flachschuss in das lange Eck auf 4:2 für den Tabellenfünften stellte.

»Wir haben eine Riesenchance ausgelassen, uns abzusetzen. Die Enttäuschung ist groß. Ein bitterer Abend. Wir haben es in der ersten Halbzeit verabsäumt, den Gegner fertig zu spielen und 3:0, 4:0 zu führen«, fasst WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer zusammen.

»Wir haben eine Riesenchance ausgelassen, uns abzusetzen. Die Enttäuschung ist groß«
Ferdinand Feldhofer, WAC-Trainer

Am vergangenen Sonntag stand mit dem Auswärtsspiel beim SK Rapid Wien bereits die nächste schwere Aufgabe für die Feldhofer-Elf am Programm. Der WAC-Trainer stellte seine Startelf auf insgesamt vier Positionen um – davon gleich drei in der Abwehrkette.

Die erste Spielhälfte verlief zunächst ausgeglichen. Beide Teams konnten sich kaum zwingende Torchancen erarbeiten – bis zur 36. Minute. Mit schönem Kombinationsspiel bediente Fountas den mitgelaufenen Kitawa ideal, der aus kurzer Distanz zur Rapid-Führung traf.

Nach dem Seitenwechsel kam der WAC besser ins Spiel. Nach einem Freistoß von Liendl in der 50. Minute, traf Weissman per Kopf zum 1:1-Ausgleich. Torchancen waren in den letzten 30 Minuten der Partie abermals Mangelware. Erst in der 87. Minute gelang Rapid der Lucky Punch. Ercan Kara traf zunächst die Stange, ehe Ullmann den Abpraller zum 2:1-Endstand verwertete. Der bittere Beigeschmack: Das Tor hätte nicht zählen dürfen. Arase, der WAC-Verteidiger Baumgartner bei seinem Klärungsversuch leicht touchierte, stand im Abseits. Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca zum entscheidenden Treffer: »Kurz und bündig: Wäre Abseits. Fälschlicherweise von uns nicht erkannt. Leider Gottes hat es den Spielausgang mitbeeinflusst.« Feldhofer: »Wir waren im letzten Drittel zu wenig kreativ, haben zu wenig Lösungen gefunden. Bei Standards hat man wieder gesehen, dass wir immer Tore erzielen können.«

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren