Die einen fahren schnell, die anderen sehen nichts: Beschwerden über eine Wolfsberger Reklametafel Ausgabe 6 | Mittwoch, 5. Februar 2020

Ein fix installierter Werbeständer an der Ecke Heyrowskystraße-St. Johanner Straße behindert die Sicht der Autofahrer, »der Standort ist gefährlich«, ist zu hören. Gefordert wird seine Versetzung oder Entfernung. Verkehrsstadtrat Steinkellner präsentiert eine Lösung.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Keine Freude hat mancher Autofahrer mit dieser fix montierten Reklametafel an der Ecke Heyrowskystraße-St. Johanner Straße. Sie führe zu gefährlichen Situationen, heißt es. Foto: Hok

Artikel

Wolfsberg. Es ist eine gute Position für die transportierten Werbebotschaften, aber eine schlechte für den Verkehr. An der Ecke Heyrowskystraße-St. Johanner Straße erweist sich ein fix montierter Plakatständer als Dorn im Auge von Wolfsberger Autofahrern. »Dieser Standort ist gefährlich«, wird in der Redaktion der Unterkärntner Nachrichten Beschwerde geführt.

Laut den Schilderungen von Wolfsbergern, die die Kreuzung oft befahren, schränkt die Reklametafel die Sicht ein. »Wenn man in der St. Johanner Straße fährt, schießen aus der Heyrowskystraße oft Autos heraus«, heißt es.  »Sie haben wegen der Tafel den Querverkehr nicht gesehen.« 

»Der Standort ist gefährlich, er schränkt die Sicht der Autofahrer stark ein«
Ein Beschwerdeführer über die Reklametafel

Doch auch jene Lenker, die nicht nach dem Grundsatz »Wird schon keiner kommen« unterwegs sind, haben dort Probleme: Wollen sie in die St. Johanner Straße biegen, müssen sie weit hinaus fahren, um sich Überblick zu verschaffen. »Da dort wegen des in der Nähe befindlichen Schulzentrums auch zahlreiche Jugendliche unterwegs sind, sind auch sie in Gefahr«, ist zu hören. Gefordert wird die Entfernung oder Versetzung der Tafel. 

Es wird flott gefahren

Ein Lokalaugenschein zeigte, dass die Beschwerden nicht unbegründet sind. Nicht zuletzt deshalb, weil in der St. Johanner Straße teils recht flott gefahren wird. Die Reklametafel ist dabei der Sicht jener Autofahrer, die aus der Heyrowskystraße kommen, nicht förderlich. Anzumerken ist aber auch, dass die Fahrzeuge, die in der St. Johanner Straße parken, ebenfalls behindernd wirken. Dagegen wird sich freilich nichts unternehmen lassen ...

»Wir werden eine Haltelinie ziehen. Wenn man exakt fährt, sollte das Problem damit gelöst sein«
Josef Steinkellner, Verkehrsstadtrat

Der Wolfsberger Verkehrsstadtrat Josef Steinkellner (ÖVP), von den Unterkärntner Nachrichten mit dem Problem konfrontiert, sah sich die Stelle selbst an: »Ich bin dort gefahren – und die Tafel störte mich nicht. Aber ich sitze in meinem Wagen etwas höher.« Also wurden auch zwei Techniker der Stadt ausgesandt, die einen Lösungsvorschlag fanden. Steinkellner: »In der Heyrowskystraße wollen wir eine Haltelinie ziehen. Wenn man exakt fährt und vor der Linie anhält, hat man Überblick.« Die Linie soll in Kürze auf den Asphalt gemalt werden. »Sofort – wenn es die Witterung zulässt. Wenn nicht, wird es im Frühjahr geschehen«, sagt Steinkellner, der auch darauf hinweist, dass die Standorte fixer Plakatständer vor der Installierung geprüft und genehmigt werden.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren