Welcher Politiker lächelt am öftesten aus der Stadtzeitung? Kampf um die »Wolfsberg News«Ausgabe 3 | Mittwoch, 15. Januar 2020

ÖVP-Gemeinderat Weber plädiert für die Abschaffung der Stadtzeitung: Sie sei »einseitig und SPÖ-nahe«. Bürgermeister Schlagholz (SPÖ) hält dagegen und sagt, im Blatt werde »keine Hofberichterstattung« betrieben. Wir haben die Bilder der Volksvertreter gezählt.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Um die Stadtzeitung »Wolfsberg News« ist ein politischer Streit entbrannt. Die Kosten von bis zu 6.000 Euro pro Ausgabe sollen eingespart werden, fordert die ÖVP. Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz (SPÖ) kontert, sie sei »Teil des Wirtschaftsservice« der Stadt. Foto: Hok

Artikel

Wolfsberg. Es benötigte einige Schrecksekunden, bis die SPÖ-Gemeinderäte in der Lage waren, ihrer Empörung über den Vorschlag Luft zu machen. Auslöser war Gemeinderat Johann Weber (ÖVP) und seine Forderung, der Stadtzeitung »Wolfsberg News« den Garaus zu machen und sie einzustellen. So geschehen in der Gemeinderatssitzung am 20. Dezember des Vorjahrs.

Dort wurde eben über die – später mit den Stimmen von SPÖ und Grüne beschlossene – Erhöhung der Parkgebühren von 50 Cent auf einen Euro pro Stunde diskutiert. Weber hatte sich wortreich dagegen verwehrt. Als er bei der SPÖ kein rechtes Echo für seine Argumente fand, ging er zum Frontalangriff über und sagte: »Es geht der Stadt also nur darum, dass sie Geld braucht. Daher beantrage ich die Einstellung der ›Wolfsberg News‹.« Die Stadtzeitung koste viel, werde laut Weber aber nicht gebraucht.

»Ich finde, die ›News‹ sind unnötig, wir können sie streichen, sie sind nie am neuesten Stand«
Johann Weber, Gemeinderat

Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz (SPÖ) reagierte trocken mit dem Sager: »Der Antrag wird dem Ausschuss zugewiesen und dort sehr gewissenhaft behandelt werden. Die ›News‹ sind aber ein Teil unseres Wirtschaftsservice, daher wäre die Einstellung anti-wirtschaftlich.« Kurz darauf hatte sich auch SPÖ-Gemeinderat Hannes Primus gefangen und meinte, er sei »geschockt« von Webers Ansinnen, das »unvorstellbar« sei.

»Keine Hofberichterstattung«

Mittlerweile haben sich die Gemüter beruhigt. Die Positionen sind trotzdem die gleichen geblieben. Schlagholz sagt: »Die ›News‹ sind nicht als Hofberichterstattung gemacht, sie sind kein politisches Instrument. Die Zeitung ist zur Förderung der Altstadt entstanden, Firmen werden darin präsentiert, sie ist Teil des Wirtschaftsservice.«

In Richtung Weber meint der Bürgermeister: »Ich weiß nicht, was ihn bei diesem Antrag geritten hat. Er ist kein Mitglied des Stadtrats und kommt daher in den ›News‹ nicht vor. Vielleicht ist es das.« Von der Einstellung hält Schlagholz, der die Kosten der Stadtzeitung mit 5.500 bis 6.000 Euro pro Ausgabe beziffert, nichts: »Nicht auf Zuruf.« Er kann sich aber eine Reduzierung auf fünf statt sechs Ausgaben pro Jahr vorstellen. Und: »Heuer soll sie bleiben. Während des kommenden Wahlkampfs sollen die ›News‹ aber  nicht erscheinen.«

»Ob das objektiv ist ...«

Weber bleibt dabei: »Ich finde, die ›News‹ sind unnötig. Wir können sie ersatzlos streichen, denn die Presse veröffentlicht ohnehin alle relevanten Themen zeitgerecht. Die Stadtzeitung ist nie am neuesten Stand.« Außerdem sei die Publikation »einseitig und SPÖ-nahe«, sagt Weber: »Der Bürgermeister ist sehr oft drin, jetzt auch Gemeinderat Hannes Primus. Ob das objektiv ist, weiß ich nicht.«

Dass Weber selbst nicht vorkomme (Anm.: was so nicht völlig richtig ist – siehe Box), sei für ihn kein Anlass, die Einstellung zu fordern: »Ich brauche das nicht. Wenn ich unterwegs bin, ist das eh auch auf  Facebook.«

Dass sein Antrag angesichts der absoluten SPÖ-Mehrheit in Wolfsberg keine Chance hat, sieht Weber nicht als Problem: »Vielleicht verzichtet die SPÖ auf die Stadtzeitung, vielleicht gewinnen wir für unseren Ansatz Unterstützer.«

Übrigens: Die seit 2012 erscheinenden »Wolfsberg News« waren schon einmal eingestellt: 2015 erschien nur eine Ausgabe. Schlagholz begründete das damals so: »Wir müssen sparen«, ohne »News« blieben bis zu 50.000 Euro pro Jahr in der Stadtkasse. 2016 wurden wieder fünf Ausgaben publiziert, im Vorjahr waren es sechs.

Was bleibt, ist der Widerspruch zwischen den Aussagen »keine Hofberichterstattung« und »SPÖ-nahe«. Also nahmen wir die Ausgabe 6/2019 der »Wolfsberg News« zur Hand und zählten, welche Stadtpolitiker wie oft darin abgebildet waren. Das Ergebnis finden Sie in der Box oben. Entscheiden Sie selbst.

// Das Ranking
Anzahl der Abbildungen von Wolfsberger Politikern, zu sehen in der Stadtzeitung 6/2019:
Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz
(SPÖ): 11 (inklusive Kommentarfoto)
Gemeinderat Hannes Primus (SPÖ): 5
Vizebürgermeister Ewald Mauritsch
(SPÖ): 5
Stadtrat Josef Steinkellner
(ÖVP): 4
Vizebürgermeisterin Manuela Karner
(SPÖ): 3
StR Alexander Radl
(SPÖ): 2
StR Christian Stückler
(SPÖ): 2
StR Johannes Loibnegger
(FPÖ): 1
Gemeinderat Johann Weber
(ÖVP): 1

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren