Trotz Traumsommers nur eine leichte Steigerung bei den Badegästen in den heimischen BädernAusgabe 37 | Mittwoch, 11. September 2019

Der Sommer 2019 war der zweitheißeste seit Messbeginn im Jahr 1767. Trotzdem gab es in den Freibädern und Badeanlagen im Lavanttal nur einen mäßigen Anstieg der Besucherzahlen gegenüber der Badesaison 2018. Der Grund: Der schlechte und kalte Frühling.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Lavanttal. Der vergangene Sommer war einer der heißesten in der Messgeschichte, genauer gesagt der zweitheißeste. Dementsprechend groß war auch der Ansturm auf die heimischen Freibäder bzw. Badeanlagen. Aber halt erst im Sommer. Denn der Frühling präsentierte sich kalt und verregnet, manche Badeanlagen mussten sogar den Eröffnungstermin verschieben. Richtig los ging es erst ab Mitte Juni, dafür brannte die Sonne dann richtig herunter und auch die oft üblichen abendlichen Sommergewitter blieben meist aus.

Fünf Prozent Plus in Wolfsberg

Dieter Rabensteiner, Geschäftsführer der Wolfsberger Stadtwerke GmbH freut sich über rund fünf Prozent mehr Badegäste als im Vorjahr. »Der Saisonstart war eine Katastrophe. Erst Mitte Juni wurde es besser und so konnten wir den verpatzten Saisonstart über die weitere Badesaison hinweg kompensieren. Nach diesem schlechten Start bin ich mit der restlichen Saison sehr zufrieden«, meint Rabensteiner.

»Der Saisonstart war eine Katastrophe. Erst Mitte Juni wurde das Wetter besser«
Dieter Rabensteiner, GF Wolfsberger Stadtwerke

Insgesamt gab es rund 81.000 Besucher im Stadionbad. Die Raiffeisen Bädertour, die Red Bull Promotion und ein Fußball-Bundesliga-Tag im Schwimmbad sorgten für zusätzliche Besucher.

Die letzten Badetage am vergangenen Wochenende fielen leider ins Wasser. Seit Montag wird fleißig gebaggert. Die Arbeiten am Kabinenkomplex für den Kinobau haben nämlich begonnen.

Guter Zuspruch in St. Andrä

»Der Zuspruch zur Freizeitanlage wird von Jahr zu Jahr größer«, freut sich der zuständige Referent für die Freizeitanlage St. Andrä, Martin Mayerhofer. So gab es auch in St. Andrä ein Plus gegenüber dem Vorjahr, auch wenn sich der Saisonstart aufgrund des kalten Frühlings ein wenig verzögert hat.

Leichte Steigerung in St. Paul

Rund 25.000 Sonnenhungrige zog es in der vergangenen Badesaison in das Schwimmbad in St. Paul. Das ist eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Im Juli machte die Raiffeisenbank Bäder Tour Station im Erlebnisschwimmbad.

Verspäteter Saisonstart

Das Freibad Reichenfels liegt auf etwa 800 Metern Seehöhe und schließt seine Pforten deshalb etwas früher als die anderen Freibäder im Tal. Aber auch der Saisonstart erfolgte später als im restlichen Lavanttal. Die Saison lief nur von Juni - August. 

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren