Rekord bei AufklärungsquoteAusgabe | Mittwoch, 15. Mai 2019

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte das Bezirkspolizeikommando Völkermarkt die Kriminalstatistik 2018.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Völkermarkt. Wie die Kriminalstatistik 2018 zeigt, hat es im Bezirk Völkermarkt mit einer Aufklärungsquote von 72,9 Prozent einen bisherigen Höchstwert gegeben. Stolz präsentierte das Bezirkspolizeikommando Details zur Statistik im Rahmen einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche. »Die guten Zahlen hängen mit unseren hoch motivierten Mitarbeitern zusammen, denen großes Lob gebührt«, sagt Bezirkspolizeikommandant Klaus Innerwinkler, »Wir bewegen uns in einem sehr sicheren Bezirk.«

1.338 angezeigte Fälle

Kriminalreferent Rudolf Stiff zeigte auf, dass die angezeigten Fälle von 2017 auf 2018 um einen Fall auf 1.338 zurückgingen, die Aufklärungsquote jedoch um 9,3 Prozent gesteigert werden konnte. Die größten Steigerungen bei den Anzeigen gab es im Bereich Suchtmittel mit 160 Anzeigen (+ 25 Prozent), Cyber-Kriminalität (63 Anzeigen, + 31,3 Prozent) und Bestell- und Warenbetrug (166 Anzeigen, + 69,4 Prozent). Rückläufig hingegen waren Anzeigen wegen Sachbeschädigungen, Diebstählen und Einbruchsdiebstählen.

»Bei der Cyber-Kriminalität sind noch immer zwei Phänomene zu beobachten, nämlich die Erpressungsschreiben als Massenmails und die Ransomware (Erpressungssoftware), die den PC verschlüsselt«, so Stiff. Von den 25 Suchtmitteltoten im Vorjahr stammen fünf aus dem Bezirk Völkermarkt. »In 90 Prozent der Fälle waren Mischintoxikationen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten todesursächlich«, sagt Stiff.

Das BPK Völkermarkt setzte auch, wie in den Jahren zuvor, auf verstärkte Präventionstätigkeiten. Vorrangiges Ziel ist es, die Bevölkerung in allen Bereichen zu sensibilisieren. Im heurigen Jahr stehen laut dem Leiter des Präventionsbüros Günther Kazianka einige Schwerpunkte auf dem Programm, wie die Forcierung der Kinderpolizei, der Ausbau der Cyber-Crime-Prävention, Aktionstage gegen Wohnungseinbrüche und vieles mehr. Außerdem unterstützt die Polizei im Hintergrund den Aufbau eines Seniorenbüros im Bezirk Völkermarkt (»Stopp der Gewalt gegen ältere Menschen«) und das Projekt »Strong4life«, das der aktiven Freizeitgestaltung von Jugendlichen dient.

158 Verkehrsunfälle

Die Zahlen zur Verkehrsstatistik präsentierte der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Helmuth Winkler. So gab es im Vorjahr 158 gemeldete Verkehrsunfälle mit Personenschaden, das war ein Unfall weniger als 2017.  Jedoch gab es mit 204 Verletzten um drei mehr. Wie 2017 waren auch im Vorjahr drei Unfalltote zu beklagen. Auffallend: Während im Vorjahr zwei Lenker wegen Suchtmittelbeeinträchtigung im Straßenverkehr angezeigt wurden, waren es in den ersten vier Monaten des heurigen Jahres bereits fünf. »Grund dafür ist nicht nur eine verstärkte Überwachung, sondern der Einsatz von zwei besonders geschulten Polizisten im Bezirk«, so Winkler.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren