Die nächsten Tage bleibt es kaltAusgabe | Mittwoch, 15. Mai 2019

Um 3,2 Grad Celsius ist der Mai 2019 bis jetzt zu kalt. Das war das letzte Mal vor 28 Jahren der Fall. Während Spargel und Erdbeeren empfindlich auf die derzeit zu kalten Temperaturen reagieren, sieht es für die Obstbäume aktuell gut aus.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Lavanttal. Es kommt wohl nicht häufig vor, dass man im Wonnemonat Mai noch mit der Winterjacke unterwegs ist. Doch bei derzeitigen Frühtemperaturen um fünf Grad ist an ein luftiges Frühlingsoutfit nicht zu denken. Die Eisheiligen Pankratius, Servatius, Bonifatius und die kalte Sophie machen ihrem Namen heuer alle Ehre.

Kältester Mai seit 28 Jahren

Laut ZAMG-Berechnungen (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) ist der Mai 2019 bis jetzt um 3,2 Grad zu kalt. Das gab es seit 28 Jahren nicht mehr in Österreich. Zum Vergleich: Im Vorjahr war der Mai um 2,6 Grad zu warm. Heuer ist das Tief »Zacharias« aktuell wetterbestimmend. Am Wochenende führte das Sturmtief zu massiven Unwettern mit Hagel vor allem in der Steiermark und dem Burgenland. Laut Medienberichten ist in diesen beiden Bundesländern mit einem Ernteausfall von 70 Prozent allein bei den Erdbeeren zu rechnen.

So tragisch ist die Situation in Unterkärnten zum Glück nicht. Vor Sturm und Hagel blieb die Region verschont, doch die kalten Temperaturen machen den Landwirten auch hier zu schaffen. »Am 7. Mai gab es Frost, die Hälfte der Blüten ist erfroren«, sagt Hieronymus Weber vom Bartlbauer-Hof in St. Thomas, der für seine Erdbeerfelder bekannt ist, »Jetzt kommen neue Blüten nach.« In Wolfsberg wurden die Erdbeerfelder teilweise abgedeckt: »Hier dürfte die Erdbeersaison normal starten. In St. Andrä wird es aber später werden.« In den ersten Junitagen startet normalerweise die Ernte, wenn der Mai besonders warm war, ging die Saison auch schon Ende Mai los. »Wir bräuchten Temperaturen um die 20 Grad und vor allem wärmere Nächte«, so Weber.

Eine Woche keine Ernte

Das Wetter macht auch dem Spargel zu schaffen. »Nach dem Frost musste die Ernte des Grünspargels eine Woche ausgesetzt werden«, sagt Christian Jäger vom Kammerhof in Höfern bei St. Andrä, »Das haben wir natürlich gespürt.« 

Wie sich der grüne Spargel erholt, wird die nächste Zeit zeigen. »Spargel reagiert empfindlich auf die Temperaturen. Eigentlich sollten wir jetzt um die 25 Grad haben«, so Jäger. Vom Regen und den kühlen Temperaturen profitieren dafür derzeit die Obstbäume. »Die Feuchtigkeit ist dringend notwendig«, sagt Hans Köstinger, Obmann der Mostbarkeiten. Außergewöhnlich ist für ihn heuer die lange Blütezeit der Obstbäume: »Die Lavanttaler Banane blüht jetzt noch.« Zu warme Temperaturen seien für die Blüten auch nicht gut, da sie dann zu schnell wieder verblühen. »Momentan sieht es nicht schlecht aus«, so Köstinger.

Wetterentwicklung

Und wie sieht es nun mit der Wetterentwicklung für den restlichen Mai aus? Prognosen bis zum Monatsende gibt es noch nicht. Laut ZAMG sollen die nächsten Tage in ganz Kärnten noch kühl und regnerisch verlaufen. Am Samstag kann es im Lavanttal trotz Regenschauern wieder bis etwa 19 Grad warm werden.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren