Großübung am KömmelgupfAusgabe | Mittwoch, 8. Mai 2019

Der Katastrophenhilfszug 5 besteht aus Feuerwehrkameraden aus den Bezirken Völkermarkt und Wolfsberg. Kürzlich gab es mit weiteren Einsatzorganisationen eine große Brandübung.

E-Mail

11710 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Völkermarkt, Wolfsberg. 119 Kameraden des Katastrophenhilfszugs 5 Völkermarkt – Wolfsberg (kurz KAT-Zug 5) um Kommandant Patrick Skubel aus Neuhaus bekämpften zu Übungszwecken einen Waldbrand am Kömmelgupf im Grenzgebiet der beiden Gemeinden Bleiburg und Neuhaus. 

Die Frauen und Männer stammten von 35 Feuerwehren aus den Bezirken Völkermarkt und Wolfsberg und waren mit 23 Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt wurden sie von 27 Kameraden des Bundesheers in Kooperation mit der Höhlenrettung und dem Flugdienst des Kärntner Landesfeuerwehrkommandos. Das Übungsszenario fand am 27. April am Kömmelgupf statt. Die Übung gliederte sich grob in einen Theorieteil zu Beginn und einen anschließenden Praxisteil. 

Dabei galt es, Flächenbrände, Glutnester, Feuer auf abgeholzten Flächen und das Abfangen von Waldbränden zu bekämpfen. Darüber hinaus wurden die Brandbekämpfung von Bodenfeuer mittels Handwerkzeug und Rückenspritzen, als auch die Brandbekämpfung talwärts und der Frontalangriff geübt. Außerdem wurde im Zuge der Übung der Sprinkleraufbau und der Materialtransport im steilen Gelände über Seilstege erprobt.  Auch die Zusammenarbeit und Koordination zwischen dem Bundesheer, dem Flugdienst des KLFV und der Höhlenrettung mit dem KAT-Zug 5 spielte neben der Basisausbildung eine zentrale Rolle. Im Einsatz standen auch die beiden Bundesheerhubschrauber Aluette und AB 212. Koordiniert wurde die Großübung vom neuen Rüsthaus in Bleiburg aus.

Übungsbeobachter

Als Übungsbeobachter fungierten die beiden Bezirksfeuerwehrkommandanten Helmut BlaŽej (Völkermarkt) und Wolfgang Weißhaupt (Wolfsberg). Außerdem waren Völkermarkts Bezirkshauptmann Gert-Andre Klösch, Völkermarkts Bezirkspolizeikommandant Klaus Innerwinkler,  Bleiburgs Polizeiinspektoinskommandant Hans-Jörg Karner, Bleiburgs Bürgermeister Stefan Visotschnig und sein Vizebürgermeister Daniel Wriesnig anwesend. 

Verlass auf Einsatzkräfte

»Das Zusammenspiel der Einsatzorganisationen zeigte wiederum, dass die Bevölkerung sich auf die Einsatzkräfte verlassen kann. Die Kameradschaft der beiden Bezirke ist das einende Band des KAT-Zugs 5«, bilanzierte Kommandant Patrick Skubel nach dem erfolgreichen Abschluss der Übung.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren