Edler will die St. Andräer Freiheitlichen verlassen – so reagieren seine Partei und das »Team Kärnten«Ausgabe 32 | Mittwoch, 11. August 2021

Sie jubeln nicht, wollen sich aber auch nicht die Pulsadern aufbeißen: Die FPÖ sieht dem angekündigten Abgang von Gerald Edler sehr nüchtern entgegen. Das »Team Kärnten« hat noch nicht entschieden. Edler hätte im Gemeinderat künftig mehr Macht – theoretisch.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Der Koffer ist gepackt, die Reise hat aber noch nicht begonnen. Der frühere St. Andräer FPÖ-Vizebürgermeister will seine Partei in Richtung »Team Kärnten« verlassen. Macht er die Ankündigung wahr, hätte er im Gemeinderat in Zukunft wesentlich mehr Einfluss, wenn es zum Streit zwischen den Parteien käme. Der bleibt aber meist aus. Symbolbild Pixabay

Artikel

St. Andrä. Sollte der beabsichtigte Parteiwechsel große Gefühle ausgelöst haben, werden sie von den Beteiligten gut im Zaum gehalten. Die Reaktionen auf den vom früheren St. Andräer FPÖ-Vizebürgermeister Gerald »Etschi« Edler angekündigten Übertritt zum »Team Kärnten« von Gerhard Köfer (wir berichteten) sind äußerst verhalten. Und das, obwohl sich im Gemeinderat der Bischofsstadt das Kräfteverhältnis durch Edlers Schritt gravierend verschieben würde.

»Grundsätzlich darf jeder Mandatar seine Partei verlassen und eigene politische Wege suchen«
Jürgen Ozwirk, FPÖ-Stadtrat

Der Lavanttaler FPÖ-Bezirksobmann Christian Ragger reagierte so: »Ich bedauere Edlers Schritt, denn er hatte ein gewisses Potenzial. Trotzdem wünsche ich ihm alles Gute. Er wird allerdings bald wissen, wie es ist, wenn man ohne Team politisch kämpfen muss.«

Edler begründete seinen Entschluss, den Freiheitlichen den Rücken zu kehren, mit dem Verlust seines Stadtratsitzes nach der knapp verlorenen Bürgermeister-Stichwahl im März – ein weiterer harter Schlag für den früheren Vizebürgermeister.

»Meine ›Abmontage‹ durch die Partei – ich bin ja gegangen worden – habe ich nicht nachvollziehen können«, sagte Edler zu den Unterkärntner Nachrichten. FPÖ-Stadtrat Jürgen Ozwirk, Ortsparteiobmann von St. Andrä-Land, meinte dazu: »Er ist von uns enttäuscht – gut. Aber er fand eben bei der parteiinternen Wahl keine Mehrheit als Stadtrat. Dazu gehört hat er trotzdem. Grundsätzlich darf jeder Mandatar seine Partei verlassen und seine eigenen politischen Wege suchen. Ich wünsche Etschi, der lange Jahre mein politischer Kollege war, nichts Schlechtes. Letztlich wird der Wähler entscheiden.«

Zünglein an der Waage

Das hat er bei der Gemeinderatswahl im heurigen Februar bereits getan. In St. Andrä kam die SPÖ auf 13 Gemeinderatsmandate, die FPÖ besitzt sieben, die ÖVP ebenfalls sieben. Da keine Koalition gebildet wurde und alle Entscheidungen in der laufenden, sechsjährigen Periode im »freien Spiel der Kräfte« gefällt werden sollen, konnten ÖVP und FPÖ bisher die SPÖ überstimmen. Verlässt Edler die Freiheitlichen, wäre das nicht mehr möglich. Der frühere Vizebürgermeister wäre bei Kampfabstimmungen in der bequemen Lage, sich für eine Seite entscheiden zu können – samt entsprechender »Bedingungen«.

»Ich bedauere Edlers Schritt, trotzdem wünsche ich ihm alles Gute«
Christian Ragger, FPÖ-Bezirksobmann

Aber das ist Theorie. Denn in St. Andrä sieht die Realität so aus, dass meist schon vor den Abstimmungen im Gemeinderat eine Einigung zwischen den Parteien hergestellt wurde. Ozwirk: »Wir sind sehr konsensorientiert, bei uns wird nicht gestritten wie in Wolfsberg. Daher würde Edlers Übertritt zu einer anderen Partei in der Realpolitik keine Rolle spielen. Wir haben eine gute Basis mit allen Parteien, weshalb wir unsere Projekte auch durchbringen können.«

»Wird sich zeigen«

Und was sagt das »Team Kärnten«, zu dem Edler wechseln will? Würde es ihn mit offenen Armen aufnehmen? Dessen Pressesprecher Thomas-Martin Fian sagt: »Es gab  ein Gespräch zwischen ihm und Gerhard Köfer, das aber nur dem Kennenlernen diente. Alles andere wird sich zeigen. Es wird im Vorstand, der im September wieder tagt, darüber zu debattieren sein.« Eine Prognose über das Ergebnis wollte Fian nicht abgeben, er meinte lediglich: »Edler ist politisch nicht unbekannt.«

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren