Acht neue Pop-up-Stores sorgen für die Belebung der Wolfsberger InnenstadtAusgabe 27 | Mittwoch, 7. Juli 2021

Am vergangenen Donnerstag ging die Vorstellung der acht Betreiber der neuen Pop-up-Förderperiode über die Bühne. Von Gastronomie über Kunst bis hin zur Senioren-Technikberatung ist alles mit dabei.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. »Es macht mich sehr stolz, heute die neuen Pop-up-Stores-Betreiber hier begrüßen zu dürfen«, begann Wolfsbergs Bürgermeister Hannes Primus (SPÖ) am vergangenen Donnerstag, als im Wolfsberger Rathaus die acht Teilnehmer der nächsten Pop-up-Förderperiode vorgestellt wurden. »Ich freue mich auf die Zukunft, denn es kommt Belebung in die Stadt«, so Primus weiter.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig (SPÖ) schloss sich den Worten an: »Das Konzept fasziniert mich, weil man seine Geschäftsidee ausprobieren kann. Ohne die Ideen und das Herzblut der Betreiber gäbe es keine Pop-up-Stores, deshalb ein Dank an alle, die diesen Mut haben.

Für die bereits vierte Förderperiode wurden acht Bewerberinnen und Bewerber mit ihrem Geschäftskonzept von einer Expertenjury ausgewählt. Für die ersten sechs Monate werden die Unternehmen von der Stadtgemeinde Wolfsberg und dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) durch die Übernahme der Geschäftsmiete bis zu einem Nettobetrag von 400 Euro pro Monat und einer Prämie von je 3.000 Euro unterstützt. Darüber hinaus können die Jungunternehmer durch Kooperationen mit der HTL und der HAK Wolfsberg auf weitere Unterstützung, wie z. B. Marketingmaterial und weitere Hilfestellungen zurückgreifen.

Wie erfolgreich die vergangenen Förderperioden waren, unterstreicht Wirtschaftsreferent Christian Stückler (SPÖ): »Von den sieben Unternehmen der letzten Förderperiode sind alle noch am Markt vertreten. Wir können mit Fug und Recht sagen, dass wir hier in Wolfsberg von einer Erfolgsgeschichte sprechen. Vor sechs Jahren haben wir uns dazu entschlossen, etwas gegen die Leerstände zu unternehmen und damit schaffen wir eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.«

Die Betreiber
Die gebürtige Niederösterreicherin Doris Hahn möchte »Großmutters Wissen nicht aussterben lassen« und wird im »Aroma und Wollfühlplatz« eigene gestickte und gehäkelte Produkte anbieten. Bereits geöffnet hat der E-Mobilitätsshop von Samuel Klug und Paul Mairitsch in der Hermann-Fischer-Straße 2. Die beiden bieten Holz-E-Bikes und E-Roller sowie Zubehör an. Edeltraud Koinig hat kürzlich im Hotel Aldershoff ihr Café »Edel Koi« eröffnet. Fotografin Elisabeta Mirion wird in ihrem Pop-up-Store ein Fotostudio betreiben. Harald Perkonig wird von Donnerstag bis Samstag, gemeinsam mit der Musikschule Wolfsberg, das Künstlerlokal Wutscha führen. Alles rund um das Thema Camping bieten Daniel Scharf und Hans-Peter Janko bei »Keep it Simple – Camping + Zubehör« an. Günther Silberberger wird im »Glasatelier Silberberger« in der Bamberger Straße 2 seine Stücke, die er mit einer Technik, die er in den USA erlernt hat und die der Glasbläserei ähnelt, anbieten. Auf Senioren-Technikberatung haben sich die ehemaligen HTL-Schüler Konstantin Wiesenbauer und Christian Berger mit ihrem Unternehmen »Gratos« spezialisiert.

Überblick der Wolfsberger Pop-up-Stores

  • Doris Hahn – Aroma und Wollfühlplatz
  • Samuel Klug – My Holz e-Esel für Wolfsberg
  • Edeltraud Koinig– das »Edel Koi« im Aldershoff
  • Elisabeta Mirion – Malen mit Licht
  • Harald Perkonig – Künstlerlokal Wutscha
  • Daniel Scharf– Keep it Simple »Camping + Zubehör«
  • Günther Silberberger – Glasatelier Silberberger
  • Konstantin Wiesenbauer und Christian Berger – »Gratos« (Senioren-Technikberatung)

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren