In nur drei Wochen wurde am Flugplatz St. Marein eine befestigte Start- und Landebahn errichtet Ausgabe 45 | Mittwoch, 4. November 2020

In der Vorwoche wurden die Arbeiten am neuen Rollfeld am Flugplatz in St. Marein abgeschlossen. Dadurch kann die Flugsaison im Lavanttal erheblich verlängert werden. Kosten für die Befestigung: Etwas über 100.000 Euro. Die Freude bei den Piloten ist groß.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

St. Marein. Seit Jahren bemühte sich der Kärntner Luftfahrerverband (KLV) Wolfsberg um eine Befestigung der 740 Meter langen Start- und Landebahn. In der Vorwoche war es nun so weit: Die Arbeiten an der neuen, befestigten Rollbahn am Flugplatz St. Marein wurden nach rund drei Wochen harter Arbeit abgeschlossen. 660 Meter der 740 Meter langen Bahn, sowie die Rollwege zum Hangar wurden mit einem System von Kunststoffplatten für die Befestigung von Grasflächen versehen. »Damit ist es nun auch möglich, bei feuchtem Wetter zu starten und zu landen. Außerdem erreichen die Flugzeuge schneller die zum Abheben benötigte Geschwindigkeit, wodurch sich die Startzeit verringert. Die Kosten für die Bahn liegen etwas über 100.000 Euro. Errichtet wurde das Rollfeld in Eigenregie von den Mitgliedern des KLV Wolfsberg in rund 2.000 Arbeitsstunden«, erzählt Wolfgang Ranninger, Vorstandsmitglied des KLV Wolfsberg.

»Damit ist es nun auch möglich, bei feuchtem Wetter zu starten und zu landen«
Wolfgang Ranninger, Vorstandsmitglied KLV

 Durch die neue Rollbahn kann nun die Flugsaison im Lavanttal verlängert werden. Bei feuchtem oder zu nassem Wetter war es bislang nicht möglich, in St. Marein zu starten bzw. zu landen. Das ändert sich nun. 

Auch für die Flugschule vor Ort bedeutet die neue Startbahn eine wesentliche Verbesserung. »Gerade für die Starts beim Schleppen von Segelflugzeugen bringt die neue Bahn sehr viel. Denn die Motorflugzeuge, die die Segelflieger in die Luft befördern, benötigen beim Start sehr viel Kraft und wenig Widerstand«, erzählt Ranninger.

Geeignet ist der Flugplatz für Maschinen mit einer Höchstabflugmasse von 7,5 Tonnen bei trockenem Wetter, bei Regen liegt die Höchstgrenze bei zwei Tonnen.

KLV-FlugplatzSt. Marein

Drei Motor- und zwei Segelflugzeuge, die dem KLV Wolfsberg gehören, und einige private Flugzeuge, können am Flugplatz in St. Marein in Aktion erlebt werden.  Ob Segel- oder Kunstflugzeuge, Schlepp- oder Reiseflugzeuge, der KLV Wolfsberg bietet allen Flugbegeisterten eine breites Angebot. Aktuell gibt es beim KLV Wolfsberg 52 Mitglieder. Einmal pro Jahr werden die beliebten Lavanttaler Flugsporttage durchgeführt, die in diesem Jahr leider der Corona-Pandemie zum Opfer fielen. 

Auch ein Restaurant unter dem Namen »Ikarus«, das mit einer ausgezeichneten Speisekarte und einer gemütlichen Terrasse zum Verweilen einlädt, befindet sich am Flugplatz in St. Marein.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren