Mercedes-AMG GT Black Series: Das 730-PS-MonsterAusgabe 30 | Mittwoch, 22. Juli 2020

Wer einen Rennwagen mit Straßenzulassung sucht, dürfte spätestens mit dem neuen AMG-Modell fündig geworden sein. Mercedes bezeichnet den Wagen als »die Spitze der GT Familie«. Im GT schlummert schließlich der stärkste AMG-V8-Serienmotor aller Zeiten.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redaktion Von Unterkärntner Nachrichten Redaktion officeno@spamunterkaerntner.at
Ein breiter Grill, Carbon und Lufteinlässe wohin man blickt und ein Heckflügel im XXL-Format: Der neue Mercedes-AMG GT Black Series zeigt bereits optisch, was den Fahrer erwartet. In unter neun Sekunden knackt der Sportler die 200-km/h-Schallmauer. Foto: Daimler AG

Artikel

Man muss kein besonderer Kenner der Autoszene sein, um auf den ersten Blick zu wissen, dass der Mercedes-AMG GT Black Series mehr als nur ordentlich Power unter der Motorhaube hat.
»Mit dem neuen GT Black Series haben wir unsere seit 2006 geltende Tradition dieser exklusiven Modelle um ein einzigartiges automobiles Highlight erweitert«, lautet das Fazit von Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Konkret arbeitet im GT mit einem 4,0-Liter-V8-Biturbo der stärkste AMG-V8-Serienmotor aller Zeiten. Zahlreiche Modifikationen haben dafür gesorgt, dass das Aggregat sogar das eigene Kürzel »M 178 LS2« versehen bekommen hat. In den bisherigen Top-Modellen, dem GT R und GT R Pro leisten die Motoren jeweils 585 PS und 700 Nm maximales Drehmoment. Im GT Black Series hat man dank neuer Nockenwelle, Turbolader, Krümmer und vielen weiteren technischen Veränderungen Rekordwerte vorzuweisen: 730 PS und 800 Nm maximales Drehmoment leistet der Rekord-AMG-Motor. Mittels AMG-Speedshift-Automatik-Getriebe, das über sieben Gänge verfügt, sprintet der Black Series in nur 3,2 Sekunden auf 100 km/h. In weniger als 9,0 Sekunden, so Mercedes, stehen 200 km/h am Tacho. Schluss ist erst bei 325 km/h.

XXL-Optik
Auch bei der Optik ist Mercedes keine Kompromisse eingegangen. Kühlungsschlitze, Spoiler und Kohlefaser wohin man sieht. Eine breite Front mit einem Kühlergrill in XXL-Ausführung sowie ein in zwei Stufen (»Street« und »Race«) verstellbarer Carbon-Splitter ziehen erste Blicke auf sich. Anzumerken ist, dass die »Race«-Einstellung nur auf der Rennstrecke gestattet ist. An den vorderen Kotflügeln und in der Motorhaube, die über zwei abgesetzte Flächen verfügt, kommt Carbon zum Einsatz, um Gewicht zu sparen.

Das Heck ist, dank des enormen Heckspoilers (natürlich ebenfalls in Carbon),  so auffällig wie noch bei keinem anderen Mercedes. Der Heckflügel besteht aus zwei separaten Flügelelementen plus einem beweglichen »Flap«. Verschraubt ist das Carbon-Konstrukt mit der Heckklappe, die, richtig geraten, ebenfalls aus Carbon angefertigt ist. Keramikbremsen und Carbondach sorgen für ein verhältnismäßig geringes Gewicht von 1.540 Kilogramm.

Im Innenraum trifft Wesentliches auf Rennsport. Carbonsitze mit Nappa-Leder-Überzug und Leichtbau-Türen, die anstatt von Griffen über Schlaufen verfügen, vermitteln Rennsport pur. Als exklusiven Kontrastfarbton sind im GT Black Series die Nähte in knalligem Orange gehalten. Optional sind diese auch in einem dezenteren Grau erhältlich.

AMG Track Package
Ebenfalls optional erhältlich ist das »AMG Track Package«. Das Paket umfasst einen Überrollschutzsystem, Vier-Punkt-Sicherheitsgurte für Fahrer und Beifahrer sowie einen Zwei-Kilogramm-Feuerlöscher. Der Überrollschutz ist aus Titanrohr gefertigt und verbessert neben der Sicherheit zusätzlich auch die Fahrzeugsteifigkeit.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren