Neuer Kinofilm »Rettet das Dorf« mit anschließender Diskussion im KUSS Ausgabe 8 | Mittwoch, 19. Februar 2020

Die LAG Unterkärnten und das Haus der Region laden am 2. März zur Vorführung des neuen Kinofilms »Rettet das Dorf«. Anschließend diskutieren Experten mit dem Publikum über Möglichkeiten zur Dorfentwicklung.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteurin Simone Jäger Von Simone Jäger jaegerno@spamunterkaerntner.at
Regina Ragger (Haus der Region), Obmann Bürgermeister Günther Vallant (LAG Unterkärnten), LAG-Geschäftsführer Michael Baldauf und Geschäftsführer Roland Bachmann (Lavanttaler Beschäftigungsinitiative) (v. l.). Foto: Jäger

Artikel

Wolfsberg. Wie man der Landflucht entgegenwirken kann, zeigt der neue Film »Rettet das Dorf« von Regisseurin Teresa Distelberger, der am 28. Februar in den österreichischen Kinos seine Premiere feiert.

Regisseurin kommt ins KUSS

Im Rahmen einer eigenen Filmpremieren-Tour, für die sich auch die LAG (Lokale Aktionsgruppe) Unterkärnten beworben hat, wird der Film am Montag, dem 2. März, exklusiv im KUSS Wolfsberg gezeigt (Details siehe Info-Box). Anschließend gibt es eine Podiums- und Publikumsdiskussion mit Regisseurin Teresa Distelbacher, Raumplanerin und -forscherin Gerlind Weber, den beiden Landesräten Daniel Fellner und Martin Gruber, Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz als Vorsitzenden der Regionalmanagement Lavanttal GmbH und Bürgermeister Günther Vallant als Obmann der LAG Unterkärnten. 

»Es ist wichtig, dass sich auch die Jugend den Film ansieht und mitdiskutiert«
Michael Baldauf
LAG-Geschäftsführer

»Das Lavanttal ist aufgrund seiner Lage zwischen den beiden Ballungszentren Klagenfurt und Graz noch ein wenig bevorzugt, doch es gibt viele Täler, die ohne Hausarzt, Apotheke oder Gasthaus auskommen müssen. Ziehen die Menschen weg, gibt es auch kein Vereinsleben mehr und die Spirale dreht sich noch schneller abwärts. Dem wollen wir entgegenwirken«, erklärt Vallant. LAG-Geschäftsführer Michael Baldauf möchte mit der Filmvorführung in Wolfsberg auch die Jugend ansprechen: »Es ist wichtig, dass auch sie sich den Film ansehen und mitdiskutieren.« 

Brennende Themen

Eine Eintrittskarte für die Filmvorführung beinhaltet auch die Bewirtung, die das Haus der Region zur Verfügung stellt. Abwanderung und Dorfsterben sind brennende Themen für Geschäftsführer Roland Bachmann von der Lavanttaler Beschäftigungsinitiative, zu der auch das Haus der Region zählt: »Das Haus der Region ist unser Beitrag zu gelebter Regionalität. Es gibt viele tolle Sachen im Lavanttal, das muss nur noch mehr in die Köpfe der Menschen, vor allem der Jugend, gelangen. Es wird uns nicht retten, wenn wir überall nur das Billigste kaufen.«

Mitveranstalter der Filmvorführung ist neben den Organisatoren aus dem Lavanttal auch die Regionalentwicklung Südkärnten, die im Bezirk Völkermarkt beheimatet ist. »Regionalmanager Peter Plaimer aus Völkermarkt wird durch die Podiumsdiskussion führen«, ergänzt Vallant.

Rettet das Dorf
Wann: 
Montag, 2. März.
Wo: KUSS Wolfsberg.
Programm: 17.30 Uhr »Come Together« mit Lavanttaler Köstlichkeiten aus dem Haus der Region. Filmstart um 18.30 Uhr. Anschließend Podiums- und Publikumsdiskussion.
Tickets: Eine Eintrittskarte kostet zehn Euro und beinhaltet Bewirtung und Filmvorführung. Karten sind erhältlich im Haus der Region oder im RML-Büro.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren