Neue Ausstellung im MMKK mit Unterkärntner BeteiligungAusgabe 4 | Mittwoch, 22. Januar 2020

Die Ausstellung "Bilder einer Landschaft" ist bis zum 12. April 2020 zu sehen.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Klagenfurt, Bleiburg. Am Mittwoch, dem 22. Jänner, wird im Museum Moderner Kunst Kärnten (MMKK) die Ausstellung »Bilder einer Landschaft. Wobraze Krajiny. Wobrazy Krajiny. Podobe Pokrajine.« eröffnet. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung für das sorbische Volk mit dem Sorbischen Museum Bautzen, dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Koroška in Slovenj Gradec, dem Wendischen Museum Cottbus und dem MMKK.

Landschaft und Kultur

Projektinitiator ist der in Bleiburg und Rinkolach lebende und arbeitende Künstler Karl Vouk. Insgesamt zwölf Künstler, jeweils vier aus den drei Teilnehmerländern, setzen sich dabei in ihren Arbeiten mit interkulturellen und interdisziplinären Entwicklungsprozessen der Landschaft und Kultur auseinander. Die individuelle Wahrnehmung von Landschaft und ihren Veränderungen steht in engem Zusammenhang mit der Produktion von bildkünstlerischen Werken, literarischen Wortbildern und musikalischen Klangbildern. »Landschaften werden zu Energieträgern, deren Abbilder zu Ideenträgern«, so Vouk. Landschaften sind als Teil des kollektiven Gedächtnisses anzusehen. In ihnen wurzeln nationale und kulturelle Identitäten.

Die ausgewählten Kunstwerke der Ausstellung fordern auf, sich mit diesen Abbildern zu identifizieren, Wandlungsprozesse wahrzunehmen und diese gegebenenfalls in Frage zu stellen. Neben Initiator Karl Vouk sind unter den teilnehmenden Künstlern aus Österreich auch der gebürtige Bad Eisenkappler Marko Lipuš, die Villacherin Melitta Moschik und die Klagenfurterin Zorka L-Weiss.

Im Sorbischen Museum in Bautzen war die Ausstellung von 27. Mai bis 25. August 2019 zu sehen, anschließend wanderte sie nach Slovenj Gradec. Das MMKK ist die dritte Station von »Bilder einer Landschaft« und zeigt die Werke von 23. Jänner bis 12. April 2020. Letzte Station ist dann das Wendische Museum Cottbus von Juni bis September 2020. Die weiteren Künstler sind Nika Autor, Jošt Franko, Irwin und Marko Peljhan aus Slowenien und Iris Brankatschk, Michael Kruscha, Frauke Rahr und Hella Stoletzki aus Deutschland. Die Ausstellung wird von einer umfangreichen Publikation in vier Sprachen begleitet.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren