Titelverteidiger EC Predators weiterhin souverän in der Lavanttaler HockeyligaAusgabe 47 | Mittwoch, 20. November 2019

In der zweiten Runde feierten die Predators einen klaren 8:1-Erfolg. Diesmal kamen die EHT Dragons unter die Räder. Der Titelverteidiger hat als einziges Team nach zwei Runden das Punktemaximum erreicht.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Michael Swersina Von Michael Swersina m.swersinano@spamunterkaerntner.at
Die Predators feierten zum Saisonauftakt in der Lavanttaler Hockeyliga bei der Neuauflage des letztjährigen Finalspiels einen 4:1-Sieg über die EC Icebreakers. Foto: KK/privat

Artikel

Wolfsberg. Von der ersten Minute an ließ der amtierende Meister EC Predators im Spiel gegen die EHT Dragons keinen Zweifel aufkommen, dass sie das Spiel ganz klar für sich entscheiden wollten. Zunächst gab es zwei Überzahl-Spielzeiten für die Predators, die sie jedoch noch ungenutzt ließen. Mit zwei Toren durch Alexander Radl zogen die Predators danach davon. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Dragons jedoch der Anschlusstreffer. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten beide Teams das Tempo und die Predators zogen auf 4:1 davon. Im Schlussabschnitt wollten die Dragons noch einmal das Ruder herumreißen, doch der Meister ließ einfach nichts zu und nutzte im Gegenzug seine Chancen eiskalt und erzielte im letzten Drittel noch vier Tore und siegte am Ende klar mit 8:1.
EHT Dragons vs EC Predators 1:8 (1:2, 0:2, 0:4).

Forellen unterlagen Icebreakers
Beide Teams starteten mit einer empfindlichen Niederlage in die Saison. Nach sechs Minuten gingen die Icebreakers in Überzahl in Führung. Die Forellen kämpften sich aber zurück und gingen mit einer 2:1-Führung in die Kabinen. Im zweiten Drittel erhöhten die Icebreakers merklich das Tempo und so gelang durch Kienleitner der erhoffte Ausgleich. Die effizient agierenden alten Herren der Forelle konnten aber wenig später die Führung wiederherstellen. Im letzten Drittel warfen die Icebreakers nochmals alles in die Waagschale und drängten auf den Ausgleich. In der 39. Minute erlöste sie Krall mit dem erneuten Ausgleichstreffer. Kurz vor Ende der Spielzeit stellten die Icebreakers im Zuge eines Timeouts ihre Linien um und setzten alles auf eine Karte. 15 Sekunden vor Spielende schoss Schmerlaib schließlich zum 4:3-Siegestreffer für die Icebreakers ein. 
Forelle Heinrich vs EC Icebreakers 3:4 (2:1, 1:1, 0:2).

Eispiraten souverän
Souverän präsentierten sich die Eispiraten. Nach zwei Minuten gingen sie durch Pölz mit 1:0 in Führung. Jakling ließ sich nicht beirren und konterte zwei Minuten später durch Struckl mit dem Ausgleich. Das war es dann aber schon für die Jaklinger. Von da an gaben die Eispiraten den Ton an. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Piraten mit 4:1. In der gleichen Tonart ging es nach der Pause zur Sache und die Piraten erhöhten auf 6:1. Im letzten Drittel wollten es die Jaklinger nochmal wissen und man sah ein kurzes Aufbäumen, aber dabei blieb es auch schon. Am Ende gab es einen verdienten 8:1 -Sieg für die Piraten.
EC Eispiraten vs EC Jakling 8:1 (4:1, 2:0, 2:0).

Titelverteidiger Predators liegt mit sechs Punkten an der Tabellenspitze. Am unteren Ende der Tabelle findet sich Forelle Heinrich.

Nächste Runde
Samstag, 23. November, 16 Uhr, EC Eispiraten - EC Predators; 18 Uhr EHT Dragons - Forelle Heinrich; 20 Uhr, EC Icebreakers - EC Jakling.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren