Schulstart am 9. September: Das neue Schuljahr bringt zahlreiche Neuerungen mit sichAusgabe 36 | Mittwoch, 4. September 2019

Im Lavanttal drücken ab Montag 3.532 Pflichtschüler wieder die Schulbank. Auf die Kinder und Jugendlichen kommen Neuerungen zu: So werden die Schulnoten und das Sitzenbleiben neu geregelt und auch ein Kopftuch-Verbot in den Volksschulen eingeführt.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Im neuen Schuljahr gibt es im Bezirk Wolfsberg 1.953 Schüler in den Volksschulen, 1.516 in den Neuen Mittelschulen  (NMS), und 63 Schüler besuchen die Polytechnischen Schule (PTS). Unterrichtet werden die Schüler in 114 Volksschul- und  80 NMS-Klassen sowie in drei Klassen an der PTS. Somit drücken in diesem Schuljahr im Lavanttal 47 Schüler weniger die Schulbank als noch ein Jahr zuvor.

Fortgeführt werden die Deutschförderklassen. Sowohl in der Volksschule als auch der Neuen Mittelschule Wolfsberg-Bildungswelt Maximilian Schell wird jeweils eine Deutschförderklasse eingerichtet.

Direktorensuche

An vier Lavanttaler Schulen – der Volksschule Bildungswelt Maximilian Schell,  St. Andrä,  St. Paul und der Neuen Musikmittelschule Wolfsberg – werden nach wie vor neue Schulleiter gesucht. »Die neuen, langwierigen, aber objektiveren Schulleiterauswahlverfahren sind derzeit im Laufen und werden demnächst abgeschlossen sein«, heißt es aus der Pressestelle der Bildungsdirektion.

Das neue Schuljahr bringt einige Neuerungen mit sich. Die Notengebung und das Sitzenbleiben werden neu geregelt. Am meisten wird man die Änderungen im Volksschulbereich merken. Bereits ab der zweiten Klasse werden wieder verpflichtend Noten eingeführt. 

Parallel dazu wird in allen Klassen alternativ beurteilt. Auch ein Sitzenbleiben ist ab diesem Schuljahr wieder möglich, und zwar ab der zweiten Klasse. Aber nicht nur auf die Schüler, auch auf die Eltern kommt im neuen Schuljahr einige Neuigkeiten zu: Sie werden zu Bewertungsgesprächen über den Leistungsstand und die -stärken ihrer Kinder eingeladen. Wenn notwendig, können Schüler nun auch zu Förderunterricht verpflichtet werden.

Neu ist im Schuljahr 2019/20 auch das Kopftuchverbot. Das Tragen weltanschaulich oder religiös geprägter Bekleidung, mit der eine Verhüllung des Kopfes verbunden ist, wird untersagt. Bei einem Verstoß droht eine Geldstrafe.

Das freiwillige zehnte Schuljahr wird im Schuljahr 2019/20 wieder eingeführt. 

Keine Schulschließungen

Während in Kärnten sechs Schulstandorte zugesperrt werden, wird es im Lavanttal zu keinen Schließungen kommen. 

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren