2. Klasse D: Nach einjähriger Pause ist der SV Reichenfels wieder zurückAusgabe 29 | Mittwoch, 17. Juli 2019

Nachdem der Spielbetrieb in der vergangenen Saison vorübergehend eingestellt wurde, greifen die Blau-Weißen heuer wieder in das Ligageschehen ein. Zum Auftakt gibt es das Derby gegen Preitenegg.

E-Mail

16000 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
Von der Meistermannschaft der Saison 2015/16 sind noch lediglich zwei Spieler im aktuellen Kader. Reichenfels baut auf den eigenen Nachwuchs. Trainiert wird die Rückkehrer-Elf von Heinz Gsodam (stehend, rechts). Foto: KK

Artikel

Reichenfels. Rückblick auf den Juni im Jahr 2016: Der SV Reichenfels wird Meister in der damaligen 2. Klasse E und steigt in die 1. Klasse D auf. Zwei Spielzeiten später befindet man sich am letzten Tabellenplatz – abermals in der 2. Klasse E. In der darauffolgenden Saison nennt der SVR keine Mannschaft, setzt ein Jahr aus.

Diese Auszeit ist nun vorbei. Reichenfels startet wieder in der 2. Klasse D. Zwei Spieler sind aus der Meistersaison 2015/16 noch im aktuellen Kader. Viele der damaligen Kicker haben mittlerweile aufgehört, einige sind bei anderen Vereinen untergekommen. »In den unteren Ligen wird es immer schwieriger, einen Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Gute Spieler wollen in eine höhere Liga. Statt des Risikos, zu wenig Spieler zu haben und deshalb Strafen zu erhalten, haben wir uns entschlossen, ein Jahr auszusetzen und dann mit einer vernünftigen Mannschaft neu zu starten«, verrät Obmann Manfred Führer, Bürgermeister von Reichenfels.

Neuer Vorstand
Der Vorstand wurde im Herbst 2018 neu gewählt. Neben Obmann Führer umfasst er seinen Stellvertreter Stefan Gressl, Schriftführerin Karin Koitz, Kassiererin Julia Baumgartner und Sektionsleiter Markus Geishofer, der von Renè Regenfeldner unterstützt wird. Die Mannschaft besteht zum Großteil aus eigenen Nachwuchsspielern. Geishofer: »Wir haben den Weg mit unseren jungen Spielern eingeschlagen, weil wir auf eine kontinuierliche Entwicklung setzen und uns damit etablieren wollen.« Ähnlich sieht die Situation Regenfeldner: »Unser Ziel war eine junge Mannschaft. Die langfristige Planung spielt eine große Rolle.«

Aktuell umfasst die Mannschaft vier Leihspieler des FC Obdach, der restliche Kader besteht aus Reichenfelsern. Der Großteil von ihnen hat in der vergangenen Saison noch im Nachwuchsbereich gespielt. »Jetzt gilt es, den Spielbetrieb aufzunehmen, wieder Spaß zu haben und den Zusammenhalt zu stärken. Der Fußball soll wieder im Fokus stehen«, weiß Obmann Führer.

Positive Rückmeldungen gibt es bereits von der Reichenfelser Bevölkerung, so Führer: »Die Leute sind froh, dass auf unserem Sportplatz endlich wieder etwas los ist. Wir wünschen uns, dass sie noch immer zum SVR stehen. Auch wenn es am Anfang schwierig wird, werden wir uns bemühen und sind bereit zu kämpfen.«

Zum Ligaauftakt empfängt der SVR am Samstag, 27. Juli, um 17 Uhr den TSV Preitenegg. 

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren