Konzert in der HeimatAusgabe | Mittwoch, 10. April 2019

Philipp Kienberger kommt mit Anna Anderluh für ein Konzert in seine Heimatstadt Wolfsberg. Der 28-Jährige lebt als Bassist und Komponist in Wien und spielt mit seinen Bands im In- und Ausland.

E-Mail

20380 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Seine Bandbreite reicht von Jazz, improvisierter Musik, über zeitgenössische klassische Musik bis hin zu seiner aktuellen Hip-Hop-Band »Sketches on Duality«. Die Rede ist von Philipp Kienberger. Der gebürtige St. Stefaner lebt seit fünf Jahren in Wien, wo er als Komponist und Bassist tätig ist. Für ein Konzert am 19. April bei den StadtMacherInnen in Wolfsberg kehrt er in heimatliche Gefilde zurück. 

Kienberger studierte in Linz, Wien und Berlin Kontrabass und Komposition, seine musikalische Richtung haben aber bereits seine früheren Lehrer an der Musikschule Wolfsberg und der »Container25« geprägt. Mit Schlagzeuglehrer Martin Pfeiffer hatte er eine experimentelle Band, wo er sich bereits an Geräuschen und Elektronik versuchte.

Umtriebiger Musiker

Mittlerweile ist der 28-Jährige Gründer und Mitbegründer unterschiedlicher Bands und Ensembles, darunter das Kammermusik-Ensemble »Kvin« oder die Avantgarde-Rockband »Entrainment«. Außerdem durfte er bereits mit dem Ensemble »Studio Dan« und dem »Christoph Cech Jazz Orchestra Project« musizieren und mehrere Alben einspielen.

»Das Komponieren ist ein täglicher kreativer Prozess für mich«, sagt Kienberger. Seine Anregungen holt er sich unter anderem von der bildenden Kunst, doch grundsätzlich gilt für ihn: »Das Komponieren ist eine Verarbeitung von Einflüssen, egal von wo her sie kommen.« Zu seinen Vorbildern zählen der amerikanische Schlagzeuger Jim Black und die beiden Jazz-Ikonen Miles Davis und John Coltrane.

Nach Wolfsberg kommt Kienberger gemeinsam mit Sängerin Anna Anderluh. Die gebürtige Klagenfurterin lebt als freischaffende Musikerin und Performerin in Wien. »Wir werden Solostücke von uns präsentieren und auch ein Set gemeinsam spielen«, verrät Kienberger. Die Musikrichtung kann als Avantgarde Jazz oder Pop bezeichnet werden, in jedem Fall wird mit Klang, Raum und Zeit gearbeitet. 

Voller Tourkalender

Trotz seines vollen Tourkalenders – unter anderem spielt er mit seinen Bands auf Jazzfestivals und in Jazzclubs im In- und Ausland und regelmäßig im bekannten Wiener Jazzclub »Porgy & Bess« – ist der Auftritt in Wolfsberg für den Komponisten etwas Besonderes: »Es bietet sich nicht oft die Gelegenheit, ein Konzert in meiner Heimatstadt zu spielen. Es würde mich sehr freuen, wenn dieses Event so viel Anklang wie möglich bekommt.«

Neben seinem ganzen musikalischen Engagement ist Kienberger auch als Lehrer an einer privaten Musikschule in Wien tätig. Welche Tipps er für Jugendliche hat, die selbst von einer Karriere als Musiker träumen? »Weiterträumen, ehrlich zu sich selbst sein und sich immer treu bleiben«, sagt Kienberger dazu. Seine Karriere fiel jedenfalls schon in seinen Anfängen in Wolfsberg auf  fruchtbaren Boden: »Die Lavanttaler können stolz auf ihre Musikszene sein. Vor allem, was der Container25 macht, wird österreichweit hochgeschätzt.«

Philipp Kienberger und Anna Anderluh

Wann: Freitag, 19. April.

Wo: Clubraum der StadtMacherInnen in der Bamberger Straße 3 in Wolfsberg.

Beginn: 20 Uhr.

Web: www.stadtmacher.com

Infos über die Künstler:

www.philippkienberger.com

www.annaanderluh.com

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren