Geschichte erleben in MelkAusgabe | Mittwoch, 20. Februar 2019

Bekanntheit erlangte Melk vor allem durch das Stift. Die Stadt hat allerdings noch viele weitere historische Bauten und Sehenswürdigkeiten zu bieten, die die Besucher auf kreativen Pfaden erkunden können.

E-Mail

23230 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Melk. Rund eine Autostunde westlich von Wien liegt, direkt an der Donau, die Stadt Melk, die vor allem für das historische Benediktinerkloster Stift Melk bekannt geworden ist. Das Stift, direkt am Felsen über der Stadt erbaut, zieht jährlich hunderttausende Besucher in die Bezirkshauptstadt. Unter der Benediktinerabtei liegt die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Melk.

In den Gassen und auf den Plätzen der Stadt lässt sich die über 1.000-jährige Geschichte der Stadt an zahlreichen Plätzen einfangen.

Historische Bauten
Viele historische Gebäude klären über vergangene Zeiten auf. Als Ausgangspunkt für eine Stadterkundung empfiehlt sich der Kolomani-Brunnen am Rathausplatz, der zu Ehren des heiligen Koloman errichtet wurde.

Folgt man der Hauptstraße Richtung Donau, kommt man zur Post. Die »alte Post« in Melk wird auch als das »schönste Posthaus Österreichs« bezeichnet. Eine reich geschmückte Fassade in Kombination mit dem großen Kuppeldach über dem hervorstehenden Mittelteil, springen den Besuchern der Stadt sofort ins Auge. Der Bau fasst in seinen Stilelementen den Übergang vom Spätbarock zur Frühklassizistik zusammen. In den Fassaden befinden sich eingelassene Stuckrelieftafeln, die inhaltlich Bezug zur Poststation herstellen. 1959 wurde das Melker Heimatmuseum – ein ur- und frühgeschichtliches Museum – im westlichen Untergeschoss eingerichtet.

Bei einem Spaziergang durch Melk springt einem ebenso, auf der Westseite des Rathausplatzes gelegen, der sogenannte »alte Brotladen« ins Auge. Ein kleines, mit Holzschindeln gedecktes, Häuschen, aus dem 17. Jahrhundert. Die drei Melker Bäcker, die es zur damaligen Zeit gab, hatten hier eine Verkaufsstelle, die sie gemeinsam und abwechselnd betrieben.

Das Stift Melk
Und natürlich darf in der Aufzählung auch das Stift nicht fehlen. Es ist die größte Klosteranlage im österreichischen Barockbau. Der Südflügel mit dem prunkvollen Marmorsaal hat eine Länge von über 240 Metern, die Hauptachse verfügt über eine Gesamtlänge von 320 Meter.

Im Gebäude werden Kunst, Kultur, Wissenschaft und Glaube vereint und durch kulturelle Angebote auch für die zahlreichen Besucher, die das Stift Melk jedes Jahr verzeichnet, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das ganze Jahr über finden im Stift Melk Veranstaltung wie Konzerte, Lesungen, Vernissagen und weiteren Kultur-Highlights statt. Ein Rundgang durch die Räumlichkeiten umfasst, geführt oder individuell, die Kaiserstiege, den Kaisergang, das Stiftsmuseum in den ehemaligen Kaiserzimmern, das Marmorzimmer, die Altane sowie die Stiftsbibliothek. Eine Besichtigung der Stiftskirche ist ebenso möglich – allerdings nur ohne Führung.

// INFO
Melk
Einwohner: 5.529 (Stand 1.1.2018)
Größe: 25,75 km2
Web: www.melk.gv.at

ThemenReise, Melk, Niederösterreich, Stift
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren