Offener Brief einer Zehnjährigen an die RegierungAusgabe | Mittwoch, 20. Januar 2021

Die zehnjährige Lea-Sophie Rabensteiner hat einen offenen Brief an die Regierung verfasst.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Bad St. Leonhard. »Ihre Intention ist, dass Politiker ihren Brief lesen«, erklärt Martin Rabensteiner. Seine zehnjährige Tochter Lea-Sophie hat einen offenen Brief verfasst, in dem sie schildert, warum die Schulen öffnen sollen. »Sie hat sich so reingesteigert und es ist interessant, die Thematik aus Kindersicht zu lesen«, so ihr Vater weiter über den nachfolgenden Brief seiner Tochter.

Brief an die Regierung
Hallo, ich bin Lea-Sophie Rabensteiner und bin zehn Jahre alt. Ich gehe in die Klasse 1A der Mittelschule Bad St Leonhard. Ich finde es schrecklich, dass auch Schulen vom Lockdown betroffen sind. Meine Familie und ich hatten auch Corona. Aber es war zum Glück nicht so schlimm. Meine Familie und ich waren zwei Tage sehr matt. Aber dann ging es uns langsam besser.
Deswegen finde ich, dass Schulen aufsperren sollten. Wir brauchen nämlich Bildung. Die Schüler der ersten Klasse Volksschule sind sehr betroffen. Sie kommen aus dem Kindergarten und dann müssen sie gleich am Computer sitzen. Ich finde das schrecklich, weil sie gerade erst sechs bis sieben Jahre alt sind. Mich hat der Lockdown auch sehr mitgenommen und ich glaube, ich bin nicht die einzige.

Masken zu tragen macht mir generell nichts mehr aus, weil wir es schon gewohnt sind. Aber der dritte Lockdown, glaube ich, ist zu viel. Weil wir viel verpassen und wir müssen den ganzen Tag vorm Computer sitzen und digital lernen. Das gefällt mir überhaupt nicht. Weil zu viel Strahlung ist für die Augen nicht gut. Meine Augen tun auch schon sehr weh. Wenn Schüler Masken tragen und ein bis zwei Meter Abstand halten, glaube ich, würde es schon reichen. Aber dass Kinder nicht normal in die Schule gehen, finde ich brutal. Ich finde die Lockdowns sollen aufhören. Mir reichts jetzt langsam. Ich finde die Schulen sollen jetzt wieder aufsperren! Weil die Bildung muss in der Schule weiter gehen, nicht nur zuhause. Ich hoffe der Bericht wird gelesen und die Politiker bekommen ihn zu Gesicht. Und sie sollen uns eine klare Antwort geben, dass wir gleich Bescheid wissen. Ich hoffe mein Brief wird von allen gelesen.

Mit freundlichen Grüßen
Lea-Sophie Rabensteiner

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren