Die Hebalm soll durch neue Projekte touristisch wiederbelebt werdenAusgabe 50 | Mittwoch, 11. Dezember 2019

Flutlichtanlage und Erweiterung der Beschneiung der Langlaufloipe, die Reaktivierung des »Seestüberls« sowie die Errichtung mobiler Chalets sind Teil zweier EU-Leader-Projekte, um die Hebalm zu beleben.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Hebalm. 2015 wurde der Skibetrieb auf der Hebalm eingestellt, seither ist es um den Berg im Grenzgebiet zwischen Kärnten und der Steiermark recht ruhig geworden. Nun soll dem Berg weiteres Leben eingehaucht werden. 

»Es werden ca. 500.000 Euro in das Vorhaben investiert. 200.000 Euro hoffen wir als Leader-Mittel zu bekommen, die restlichen Mittel müssen die Gemeinden und Vereine selbst aufstellen«, sagt der Preitenegger Bürgermeister Franz Kogler.
Um Gelder aus dem Leader-Topf zu lukrieren kooperieren die beiden Leader-Aktionsgruppen (LAG) Unterkärnten und Lipizzanerheimat, sowie Vereine und Unternehmen miteinander. Zur Vertretung der Beteiligten nach außen hin, wurde der Verein »Wista Diwa Hebalm« gegründet, dem die Gemeinden Preitenegg und Hirschegg-Pack angehören, sowie die beteiligten Vereine und Unternehmen. Ende Oktober unterschrieben Franz Kogler und sein Amtskollege aus Hirschegg-Pack und Obmann des Vereins »Wista Diwa« Hans Schmid, einen 15-jährigen Pachtvertrag mit den Maltesern. Das Pachtareal umfasst sämtliche Langlaufloipen, den Hebalmsee, den Parkplatz und die Fläche, wo früher das Huskycamp angesiedelt war. Die Pacht beläuft sich auf 25.000 Euro im Jahr. 

Zwei Projekte

Das Projekt »Fit in die Natur«, an dem das Langlaufzentrum arbeitet, möchte das Langlaufen auf der Hebalm attraktiver machen. So wird die große Langlaufloipe bis zur Bergstation der ehemaligen Kluglifte verlängert. Um die Schneesicherheit zu erhöhen wurde eine neue Schneekanone angekauft. Weiters wurde eine mobile Flutlichtanlage für die 1,1 Kilometer lange Teilloipe beim Einstieg angeschafft, das ehemalige Gasthaus »Seestüberl« wird in ein Vereinshaus umgebaut, damit Langläufern eine Gelegenheit zum Verweilen geboten werden kann und es wurden neue Langlaufausrüstungen angekauft. 

Bereits am Wochenende startete man bei besten Bedingungen auf der Hebalm in die Langlaufsaison.

Mit dem zweiten Projekt unter dem Namen »Nächtigungserlebnis am Hebalmsee« will die CMM Projektentwicklungs GmbH Übernachtungsmöglichkeiten beim Hebalmsee schaffen. Damit soll es zu einer Belebung der Region auch in den Sommermonaten kommen.  

Die CMM Projektentwicklungs GmbH will das Gebiet um den Hebalmsee mit Strom, Wasser, Kanal und sonstiger Infrastruktur aufschließen und danach sollen Chalets errichtet werden. Gestartet wird vorerst mit zwei Chalets mit der Option auf insgesamt sechs bis acht Chalets. Die Chalets werden direkt am See aufgestellt, verfügen über vier Betten, eine Kochzeile sowie eine Nasszelle. Startschuss ist im Jahr 2020. Die kleinzelligen Übernachtungsmöglichkeiten werden sowohl im Sommer als auch im Winter in Betrieb sein.

»Es werden ca. 500.000 Euro investiert. 300.000 Euro müssen Gemeinden und Vereine aufstellen« 
Franz Kogler (ÖVP), Bürgermeister Preitenegg 

Weiters wird der »Dom des Waldes« revitalisiert. Unterbau und Sitzgelegenheiten werden saniert, eine Bühne ist in Arbeit.

Dadurch soll das Gesamtkonzept Langlaufloipe, Dom des Waldes und Hebalmsee komplettiert werden.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren