Gackern 2020: Gelungener Auftakt für die Kulinariktage bei den WirtenAusgabe 33 | Samstag, 15. August 2020

Bis zum 16. August kommen Gackernfans noch bei den sieben teilnehmenden Wirten auf ihre Kosten. Die Alternativveranstaltung für das »Gackern« in St. Andrä wird von den Besuchern gerne angenommen.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteurin Simone Jäger Von Simone Jäger jaegerno@spamunterkaerntner.at
Waren mit dem Gackernauftakt am 7. August und dem ersten Wochenende sehr zufrieden: Gerit und Philipp Sternath vom Gasthaus Zechner (Bild links), Martin Deixelberger aus Gräbern (Mitte) und Joachim Liebhart (rechts), der in Schönweg aufkocht. Fotos: Emhofer

Artikel

St. Andrä, Wolfsberg. Nicht wie gewohnt auf der Loretowiese mit tausenden Besuchern, sondern bei den einzelnen Wirten findet heuer coronabedingt das beliebte St. Andräer Geflügelfest statt. Noch bis zum 16. August kann man bei den sieben Gackernwirten Kulinarik rund ums Hendl genießen.

Erfolgreicher Auftakt

Der Auftakt am vergangenen Wochenende verlief bereits sehr erfolgreich. Bei Strohballenromantik und Live-Musik genossen die Besucher die »geflügelten« Köstlichkeiten. Sehr zur Freude von Gackernwirte-Sprecher Stefan Reichel (»Poltl’s Gwölb« in Maria Rojach)  brachten neben den altbekannten teilnehmenden Gasthäusern Brenner und Sieber auch die neuen Wirte viel Schwung in die Veranstaltung. So schlug Joachim »Calimero« Liebhart – Chef des Lokals »Mambos« in Wolfsberg – seine Zelte beim Gasthaus Köstenberger in Schönweg auf.

»Es war ein sensationeller Auftakt. Es gab ein tolles Echo von allen Wirten«
Stefan Reichel, Sprecher der Gackernwirte

Ebenso dabei ist der kulinarische Shootingstar des Lavanttals, Martin Deixelberger vom Gasthof Deixelberger in Gräbern. Ebenfalls neu dabei sind das Wirtepaar Gerit und Philipp Sternath, die heuer das Gasthaus Zechner – der Name ist Gackernfans natürlich seit dem Beginn des Geflügelfests ein Begriff – in Framrach neu übernommen haben. 

Vierter im Bunde der neuen Gackernwirte ist Manuel Wutscher vom »Embassy«, der das Gackern nobel in seinem Lokal im Lavanthaus in der Bezirkshauptstadt feiert.

»Es war ein sensationeller Auftakt. Es gab ein tolles Echo von allen Wirten und die Besucher haben sich an die Abstandsregelungen und die Vorreservierungen gehalten«, freut sich Sprecher Reichel.

Klassiker und Neuheiten

Bei den Gerichten gab es neben dem Klassiker wie dem Backhendl, das von allen Wirten angeboten wird, auch einige Neuheiten, wie etwa »Pollo con Cipolle«, ein Schmorgericht vom Huhn, und raffinierte Mehlspeisen im Glas. Vegetarier kommen natürlich genauso auf ihre Kosten. 

Am Samstag, dem 15. August, wartet ein besonderes Highlight auf die Besucher. »Die Stadtkapelle St. Andrä fährt ab 11 Uhr mit einem Bus alle Wirte ab und wird überall einige Ständchen spielen«, verrät Reichel.

// INFO
Mehr Informationen zu den Beginnzeiten, dem Live-Programm und den Speisekarten der teilnehmenden Wirte gibt es unter www.gackern.com.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren