Vom Kinderwunsch bis zur ersten TrotzphaseAusgabe | Mittwoch, 3. April 2019

Jennifer Melcher rief 2017 das Projekt »Mama Lavanttal« ins Leben. Ihr umfangreiches Angebot erweiterte sie heuer um den Bewegungsraum, der seit Jänner jeden Freitag in der Volksschule St. Johann stattfindet.

E-Mail

12740 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Lavanttal. Sie steht Schwangeren, Müttern, Eltern und Paaren, die Eltern werden wollen, beratend zur Seite. Die Rede ist von Jennifer Melcher, die 2017 die Initiative »Mama Lavanttal« als Sozialprojekt startete. Die Initialzündung dafür war ihre eigene erste Schwangerschaft, während der sie in ihrer alten Heimat Berlin die Ausbildung zur HypnoBirthing-Kursleiterin absolvierte. »Ich möchte Eltern in ihrem intuitiven Umgang mit den Themen Schwangerschaft, Geburt und Kinder unterstützen«, sagt Melcher. Außerdem soll Frauen eine natürliche, selbstbestimmte Geburt ermöglicht, Geburtsschmerz reduziert und beste Voraussetzungen für das Stillen geschaffen werden.

Kinderwunsch und Trotzphase 

Ihr Angebotsspektrum ist teilweise kostenpflichtig und umfasst die unabhängige Beratung und alternative Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch bis hin zu Hilfestellungen während der ersten Trotzphase im Alter von etwa drei Jahren. 

Melcher selbst zog der Liebe wegen 2011 von Norddeutschland nach Wolfsberg. Die ausgebildete Krankenschwester ist selbstständig und führt in Kleinedling eine Praxis für komplementäre Gesundheitsberatung und -förderung.

Angst vor der Geburt

Die häufigsten Themen, mit denen Melcher im Rahmen von »Mama Lavanttal« konfrontiert wird, sind Angst vor der Geburt, Beschwerden während der Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung. Zu Letzterem gibt es ab Mai wieder einen Geburtsvorbereitungskurs im Eltern-Kind-Zentrum St. Andrä, mit dem Melcher zusammenarbeitet.

Neuer Bewegungsraum

Neu seit diesem Jahr ist der Bewegungsraum, den Melcher jeden Freitag im Turnsaal der Volksschule St. Johann anbietet. Kinder können sich dabei mit ihren Eltern von 16 bis 18 Uhr austoben und spielen. »Es gibt kein Training oder Programm im klassischen Sinn. Die Kinder können frei tun, was sie wollen«, erklärt Melcher. Das kostenlose Angebot wird sehr gut angenommen: »Im Schnitt kommen jeden Freitag 35 Kinder mit ihren Eltern vorbei. Es gibt keine Voranmeldung.« Die Miete zahlt Melcher privat, eine Spendenbox ist im Turnsaal aufgestellt. »Natürlich hoffe ich auf Unterstützung der Stadt Wolfsberg«, so die Krankenschwester.

Gerade junge Mütter sind oft einer Vielzahl von gut gemeinten Ratschlägen ausgesetzt, die nicht selten verunsichern. »Manche müssen einfach nur einmal hören, dass sie eine gute Mama sind und sich auf ihre Intuition verlassen sollen«, so Melcher. In ihren kostenlosen alternativen Stillberatungen betont sie auch, dass es nicht den  einen richtigen Weg gibt: »Jeder soll so tun, wie es für ihn möglich ist.«

Positive Birth Congress

Stolz ist Melcher darauf, dass sie dank ihres Wissens und ihrer ganzheitlichen Herangehensweise am vergangenen Samstag als Referentin zum »Positive Birth Congress« in Wien eingeladen wurde. Sie nahm dabei an der Podiumsdiskussion zum Thema »Chancen, Nutzen und Grenzen der mentalen Geburtsvorbereitung« teil.

Kontakt:

info@mama-lavanttal.at

Web: www.mama-lavanttal.at

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren