Drei Tote bei schwerem Verkehrsunfall im Grossliedltunnel auf der A2Ausgabe 44 | Mittwoch, 28. Oktober 2020

Ein schwerer Verkehrsunfall im Grossliedl-Tunnel auf der A2 forderte gestern (27. 10.) drei Todesopfer und einen Schwerverletzten.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Bad St. Leonhard. Am 27. Oktober um 15.50 Uhr war eine 26-jährige Frau aus Graz mit ihrem Pkw auf der A2 Richtung Wien unterwegs. Im Grossliedl-Tunnel kam das Fahrzeug aus derzeit unbekannten Gründen zum Stillstand. Daraufhin stieg die Lenkerin aus dem Fahrzeug aus und ging zum Heck des Fahrzeugs, um das Pannendreieck zu holen.

Ein nachkommender Lenker eines Sattelzugfahrzeugs übersah das angehaltene Fahrzeug. Der aus Bosnien stammende Kraftfahrer versuchte noch mit dem Lkw auszuweichen. Dabei erfasste er die Pkw-Lenkerin und verletzte sie tödlich. In der Folge prallte er mit seinem Lkw gegen das Heck des Pkws und schleuderte das Fahrzeug ca. 60 Meter nach vorne.

Dabei erlitt eine im Pkw sitzende 79-jährige Frau tödliche Verletzungen. Der auf dem Beifahrersitz befindliche 91-jährige Mann und der 14-jährige Schüler wurden von Ersthelfern aus dem Fahrzeug geborgen. Der 91-jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung in das LKH Wolfsberg gebracht, wo er seinen schweren Verletzungen erlag.

Der 14-jährige Bursche wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber C11 in das Klinikum Klagenfurt geflogen. Der Lenker des Sattelkraftfahrzeuges wurde beim Verkehrsunfall nicht verletzt. Der bei ihm vorgenommene Alkotest verlief negativ

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Kfz-Sachverständiger zur Unfallerhebung beigezogen.

Die Richtungsfahrbahn Wien war in diesem Abschnitt von 15.50 bis 20.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Es bestand eine Ableitung über die Anschlussstelle Bad St. Leonhard auf die Packer Bundesstraße.

Im Einsatz standen drei Feuerwehren des Bezirks Wolfsberg mit elf Fahrzeugen und insgesamt 54 Mann, das Rote Kreuz Wolfsberg mit dem Notarztwagen, der Rettungshubschrauber C11, sowie die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Wolfsberg.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren