Der erste Autoglaser Kärntens sorgt seit drei Jahrzehnten für höchste KundenzufriedenheitAusgabe 04 | Mittwoch, 22. Januar 2020

Erich Friesacher ist gelernter Kfz-Mechaniker und Spengler. 1990 hat er sich für die Selbstständigkeit entschieden. Die ersten Jahre als Autoglaser waren nicht immer einfach, wie er verrät. Mittlerweile verkauft und wechselt er pro Jahr rund 500 bis 600 Scheiben.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
Erich Friesacher löst die Verklebung der alten Windschutzscheibe mit einer speziellen Schnur, damit die Karosserie nicht beschädigt wird. Foto: Tripolt

Artikel

St. Andrä. Das Interesse an Fahrzeugen zieht sich bei Erich Friesacher beinahe durch seine gesamte berufliche Laufbahn. Nach seiner Lehre als Kfz-Mechaniker und Spengler, war er unter anderem als Lkw-Fahrer und Filialleiter bei einem Motorradhändler tätig. Danach führte ihn sein Weg zurück zu den Pkw. Im Jahr 1990 startete er mit dem Vertrieb von Windschutzscheiben, später begann er schließlich auch, die Scheiben zu wechseln. »In den meisten Fällen sind die Windschutzscheiben betroffen, aber wir wechseln alle Scheiben an den Fahrzeugen«, gibt Friesacher Einblick in seinen Arbeitsalltag.

Vor 19 Jahren wurde der heute 59-Jährige der erste offizielle Autoglaser in Kärnten. »In den ersten Jahren war es ein Versuch, ob das Geschäftsmodell auf diese Art und Weise funktioniert. Der Anfang war schwierig, aber wir haben nicht aufgegeben«, so der Autoglaser über den Start des Familienbetriebs. Im Laufe der Zeit hat sich vieles geändert, wie Erich Friesacher weiß: »Früher waren die Scheiben mit einem Gummi eingezogen, heute wird nur noch verklebt. Dazu kommt die ganze Technik, wie GPS, Kamera usw., die jetzt im Glas eingebaut ist.«

Der Scheibentausch
Mit einem Spezialwerkzeug wird bei einem Scheibentausch zuerst die alte Scheibe gelöst. Mittels Schnur löst Friesacher die Verklebung. »Auf diese Art wird die Karosserie nicht beschädigt«, weiß er. Anschließend werden die Kleberückstände entfernt und der neue Kleber aufgetragen. Die neue Scheibe wird von Staub und Schmutz befreit. Ein Aktivator sorgt für die Verbindung des Glases mit dem Kleber. »Durch das chemische Verfahren ist die Scheibe in 90 Minuten Airbag-tauglich«, so Friesacher. Die Scheiben bezieht das Unternehmen von einem Erstausrüster: »Wenn wir bis 16 Uhr bestellen, ist die neue Scheibe aus dem Hauptlager in Wien am nächsten Tag um 6 Uhr da. Der Wechsel selbst dauert zwei bis drei Stunden. Mit dem Aushärten ist ein Wechsel innerhalb eines Tages kein Problem.«

Hochsaison herrscht bei der Autoglaserei in St. Andrä nicht nur im Winter. Auch in der heißen Jahreszeit gibt es viel zu erledigen: »Durch die Hitze, fehlerhafte Scheiben oder Baustellen, fallen auch im Sommer viele Reparaturen an.

»Auch nach 30 Jahren macht die Arbeit mit unseren langjährigen Kunden immer noch Spaß«, so Erich Friesacher abschließend.

// INFO
Autoglaserei Friesacher
Blaiken 57.
9433 St. Andrä.
Tel.: 04358/3214 oder
0676/630 44 87.
Web: www.autoglaser.at
E-Mail: erich@autoglaser.at

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren