Das Rennen ist gestartet: Die Wolfsberger Stadtwerke suchen einen neuen GeschäftsführerAusgabe 5 | Mittwoch, 29. Januar 2020

Mittels Inserat wird nun ein neuer Geschäftsführer gesucht. Jahresbruttogehalt: 90.000 Euro.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Horst Kakl Von Horst Kakl kaklno@spamunterkaerntner.at
Dietmar Rabensteiner (l.) trat im November zurück, Harald Wenzl (r.) wurde sein interimistischer Nachfolger bei den Stadtwerken.Fotos: Hok, privat

Artikel

Wolfsberg. Geboten wird ein Jahresbruttogehalt von 90.000 Euro »zuzüglich verhandelbarer Benefits«. Die Stadtwerke Wolfsberg suchen jetzt mittels Inserat (siehe Anzeigenteil) einen neuen Geschäftsführer. Er soll ein Studium der Betriebswirtschaft mit technischer Affinität oder ein technisches Studium mit fundierten kaufmännischen Kenntnissen mitbringen, heißt es. Außerdem wünscht sich das Unternehmen »hohe Gestaltungsmotivation, unternehmerisches Denken und Ergebnisorientierung« sowie »ausgeprägte Verhandlungs- und Kommunikationsstärke« von seinem neuen Chef.

Gesundheitliche Gründe

Wie berichtet wurde am 14. November 2019 bekannt, dass Stadtwerke-Geschäftsführer Dieter Rabensteiner aus gesundheitlichen Gründen auf seine Funktion verzichtet. In der am gleichen Tag stattfindenden Gemeinderatssitzung präsentierte Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz (SPÖ) bereits eine Nachfolgelösung: Harald Wenzl, Prokurist der Judenburger Stadtwerke, wurde zum interimistischen Leiter bestellt. Wenzl führt die Stadtwerke bis 30. Juni – für 4.000 Euro plus 400 Euro Fahrpauschale pro Monat, die nicht an ihn, sondern an sein Unternehmen fließen. Die Aufgabe der Stadtwerke ist es jetzt, bis 30. Juni einen neuen Geschäftsführer zu finden und zu bestellen.

In einem Interview mit den Unterkärntner Nachrichten meinte Wenzl auf die Frage, ob er sich bei der kommenden Ausschreibung für den Posten des Geschäftsführers bewerben werde: »Das kann ich Ihnen heute wirklich noch nicht sagen.« Fest steht, der Steirer wird für seine bisherige Arbeit hochgelobt.

Stabiles Traditionsunternehmen

Interessenten, die am Rennen um den neuen Stadtwerke-Chef teilnehmen wollen, müssen ihre Unterlagen bis 29. Februar einreichen. Dem »Gewinner« winkt laut Anzeige eine Anstellung »in einem stabilen Traditionsunternehmen« und eine »herausfordernde Position mit ausgeprägtem Gestaltungsspielraum.«

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren