Toro Rosso wandelt sich zur Scuderia AlphaTauri Ausgabe 08 | Mittwoch, 19. Februar 2020

Das Formel-1-Team verwandelte sich und firmiert unter neuer Bezeichnung – benannt nach der Premium-Modemarke von Red Bull. Bei der Präsentation dabei war auch Johannes Habich für die Unterkärntner Nachrichten, der für ein freudiges Wiedersehen sorgte.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redaktion Von Unterkärntner Nachrichten Redaktion officeno@spamunterkaerntner.at
Franz Theuermann, Franz Tost und Johannes Habich (v. l.) neben dem neuen Formel-1-Boliden der Scuderia AlphaTauri, der im Hangar 7 vorgestellt wurde. Foto: autosport.at

Artikel

Das Team hinter dem jüngsten Namen in der Motorsport-Königsklasse – Scuderia AlphaTauri – hält 2020 die Tradition einer echten Formel-1-Präsentation hoch. Am Freitagabend, 14. Februar, enthüllte der Rennstall, benannt nach der Premium-Modemarke von Red Bull, seinen neuen Boliden sowie seine innovative Teamwear. Und die Unterkärntner Nachrichten waren bei der Weltpremiere live dabei.

Die britische Formel-1-Legende David Coulthard führte im Salzburger Hangar-7 durch den Abend, an dem die Verwandlung der ehemaligen Scuderia Toro Rosso zur Scuderia AlphaTauri abgeschlossen wurde. Über 500 geladene Gäste, darunter prominente Persönlichkeiten aus aller Welt, wie Chase Carey (CEO Formula One Group), Dr. Helmut Marko, Patrick Dempsey, Gerhard Berger, Dieter Quester, Robbie Naish, Matthias Walkner, Hubert von Goisern oder Gerry Friedle waren Zeugen einer Show, die den Scheinwerfer nicht nur auf die neue Lackierung des F1-Rennwagens richtete, sondern auch auf die neuen Renn-Overalls der beiden Piloten, und die neue innovative Teamwear, die den Auftritt des gesamten Rennstalls zu einem starken Statement formt.

Aufregend und unterhaltsam
Franz Tost, Teamchef der Scuderia AlphaTauri: »Diese Präsentation war eine der aufregendsten und unterhaltsamsten, die ich in der Formel 1 je erlebt habe. Die besondere Atmosphäre im Hangar-7 war der perfekte Rahmen für die Geburtsstunde der Scuderia AlphaTauri mit unserem Team. Es war ein einzigartiges Ereignis, das Mode und Formel 1 perfekt vereint, mit der weltweiten Präsentation des neuen Rennautos und der Mode von AlphaTauri.«

Chase Carey ergänzte: »Die neue Scuderia AlphaTauri schaut fantastisch aus. Es war großartig, das Team hier in Salzburg zu erleben und es darf stolz auf den wirklich eleganten neuen Look sein.« 2016 hat Red Bull sein eigenständiges Premium-Modelabel AlphaTauri gestartet. Die Umbenennung der Scuderia Toro Rosso in Scuderia AlphaTauri markiert einen wichtigen Meilenstein in der Strategie des Unternehmens, weltweite Präsenz zu erreichen. Den ersten Renneinsatz hat der neue Bolide beim traditionellen Saisonauftakt in Melbourne am 15. März. Zum ersten Mal auf österreichischem Boden erleben Formel-1-Fans die Scuderia AlphaTauri von 3. bis 5. Juli auf dem Red Bull Ring in der Steiermark beim »Formula 1 Großer Preis von Österreich 2020«.

Verbindung ins Lavanttal
Und es gibt auch eine Lavanttaler Verbindung zum Alpha-Tauri-Formula-1-Team. Denn vor nunmehr 36 Jahren gab es mit Franz Theuermann im Lavanttal einen äußerst erfolgreichen Motorsportler, der sich 1984 zum Formel-Ford-Staatsmeister kürte. Bis heute unvergessen ist sein Mehrfach-Überschlag im legendären Hella S am Österreichring – die Fotos des spektakulären »Abflugs« gingen rund um die Welt. Einer seiner Konkurrenten und Wegbegleiter damals war Franz Tost, der heutige Alpha-Tauri-Teamchef. Schon damals entstand zwischen den beiden eine besondere Freundschaft.

»Der Abend war an Einzigartigkeit nicht zu überbieten, vor allem die Präsentation«
Johannes Habich, für die UN mit dabei

Bei der Präsentation der Scuderia AlphaTauri ebenfalls mit dabei war Johannes Habich, Exil-Lavanttaler und den Unterkärntner Nachrichten engstens verbunden, der seinerzeit als Theuermanns Manager fungierte. Trotz der drei Jahrzehnte, die mittlerweile vergangen sind, haben sich die Drei nie aus den Augen verloren. Darum wollte Habich die beiden »Franzl« auch überraschen: Kurzerhand »packte« er Theuermann ein und nahm ihn mit nach Salzburg zur Alpha-Tauri-Weltpremiere – eine gelungene Aktion, wie beide Herren feststellten. Dass man bei dieser einzigartigen Präsentation auch auf weitere Freunde und Wegbegleiter wie Gerhard Berger und Karl Wendlinger traf, war vorherzusehen, tat aber dem »historischen Motorsportmeeting« zusätzlich gut.

Habich: »Der Abend war an Einzigartigkeit nicht zu überbieten, vor allem die außergewöhnliche Präsentation, gepaart mit der Perfektion aus dem Hause Red Bull. Erwähnenswert sind auch die unzähligen Investitionen, die Dietrich Mateschitz in Österreich tätigt und damit für sichere Arbeitsplätze sorgt. Der Erfolg ist also kein Zufall, da kann man nur gratulieren. Denn im Jahr 2019 wurden weltweit mehr als sieben Milliarden Dosen Red Bull verkauft, Tendenz steigend.«
 Mehr zum Scuderia AlphaTauri Launch-Event gibt es im Internet unter www.redbull.com/alphataurireveal.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren