Cupra Leon: Weg frei für den spanischen SportlerAusgabe 10 | Mittwoch, 4. März 2020

Erstmals unter der Marke »Cupra« kommt der Leon als Kompaktsportler gegen Jahresende als Fünftürer und Kombi auf den Markt. Zur Auswahl stehen drei Motor-Varianten, die zwischen 245 und 310 PS leisten. Preise wurden noch keine bekanntgegeben.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redaktion Von Unterkärntner Nachrichten Redaktion officeno@spamunterkaerntner.at
Die Ähnlichkeit zum Seat Leon kann die Cupra-Variante nicht abstreiten. Auf den zweiten Blick wird allerdings klar, dass sich der Kompaktsportler nicht nur motorisch unterscheidet. Die Sportlichkeit findet der Fahrer auch im Innenraum wieder. Über das Lenkrad lässt sich der Cupra-Modus aktivieren, der das Fahrzeug in einen reinrassigen Sportler verwandelt. Foto: Cupra

Artikel

Rund einen Monat nach der Vorstellung des neuen Seat Leon, präsentiert die Seat-Sportmarke »Cupra« nun ihre sportliche Leon-Version. Erstmals geführt unter dem neuen Sportlabel gibt es, wie auch schon beim Cupra Ateca, keine Seat-Labels mehr. Die Gemeinsamkeit, die der neue Cupra Leon mit seinem Vorgänger teilt: Er ist sowohl als Fünftürer und in der Kombivariante Sportstourer (ST) erhältlich.

Der Kompaktsportler basiert auf der neuesten Leon-Generation. Dieses Nahverhältnis ist nicht abzustreiten und dennoch strahlt der Cupra Leon seine Eigenständigkeit aus. Die große Frontschürze und die deutlich vergrößerten Lufteinlässe strahlen Sportlichkeit aus. Unterstrichen wird der Eindruck durch die Seitenschweller. Highlights in dunklem Chrom wie Frontgrillrahmen, Frontschürze und Außenspiegel bilden den Kontrast zur Karosserielackierung. Apropos Lackierung: Neben den vier Soft- und Metallic-Lackierungen (Candy Weiß, Magnetic Tech, Midnight Schwarz und Urban Silber) ist der Cupra Leon auch in zwei Sonderfarben (Desire Rot und Graphene Grau) sowie in zwei matten Farboptionen (Magnetic Tech Matt und Petrol Blau Matt) erhältlich.

Sportliche Antriebe
Sowohl im Fünftürer als auch in der Sporttourer-Variante kommt erstmals ein leistungsstarker Hybridantrieb zum Einsatz. Ein 1,4 Liter Benzinmotor sowie ein 115 PS starker Elektromotor verleihen dem Leon eine Systemleistung von 245 PS. Die rein elektronische Reichweite beträgt dank einer 13 kWh-Batterie 60 Kilometer. Im Cupra-Modus arbeiten beide Aggregate zusammen und wuchten den Sportler mit 400 Nm Drehmoment nach vorne. 

Weiters im Angebot stehen zwei Benzinmotoren mit 300 und 310 PS. Die 310-PS-Variante ist nur für die Kombi-Version erhältlich und leitet seine Kraft mit dem 4Drive-Allradantrieb auf die Straße. Mit dieser Ausrüstung soll der Cupra Leon ST in unter fünf Sekunden auf 100 km/h sprinten.

Highlight Cupra-Lenkrad
Großen Wert auf Sportlichkeit legte man natürlich auch im Interieur. Ein Highlight ist das Cupra-Lenkrad, das neben den typischen Multifunktions-Tasten über zwei Rundknöpfe verfügt. Der rechte Knopf startet den Motor, der linke aktiviert den Cupra-Modus. Serienmäßig vorhanden sind das 10,25 Zoll große digitale Kombiinstrument und der zehn Zoll große Touchscreen. Spezifische Sportanzeigen sollen das sportliche Fahrgefühl auch in den Innenraum transportieren. In puncto Konnektivität muss der Fahrer ebenfalls auf nichts verzichten. Der Cupra Leon ist stets online, verfügt über Sprachsteuerung, die mittels »Hola, hola« aktiviert wird, Smartphone-Integration samt induktiver Lademöglichkeit, Echtzeitnavigation und diverse Assistenzsysteme, die man auch im Seat Leon wiederfindet, wie Distanzregelung, Toter-Winkel-Assistent oder Notfallassistent.

Auf den Markt kommen soll der Kompaktsportler gegen Jahresende. Genaue Preise für das neue Modell hat Cupra aktuell noch nicht veröffentlicht.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren