Volkskrankheit: 15 Prozent der Österreicher leiden laut einer Studie an behandlungsbedürftigen Schlafstörungen. Ausgabe | Donnerstag, 16. August 2018

Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig, die Auswirkungen leider auch.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Lavanttal. Schlafstörungen sind weit verbreitet. In Österreich leiden rund 15 Prozent der Erwachsenen an einer behandlungsbedürftigen Schlafstörung. Schlafstörungen sind keine Lappalie.

Vor allem chronische Schlafstörungen können die Tagesbefindlichkeit und Leistungsfähigkeit des Betroffenen stark einschränken, seine soziale Kompetenz beeinträchtigen und zu Unfällen führen. Experten unterscheiden mehr als 80 Schlafstörungen, die sich nach Art der Beschwerden in acht Hauptgruppen einteilen lassen.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 33 der Unterkärntner Nachrichten.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren