Gefeiert wird am SamstagAusgabe | Mittwoch, 22. Mai 2019

Mit einer großen Charterfeier begehen die Mitglieder des Rotary Club Völkermarkt ihr rundes Jubiläum. Sie helfen in erster Linie sozial benachteiligten Menschen, unterstützen aber auch kulturelle Projekte.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Völkermarkt. In Chicago begründete Paul Harris im Jahr 1905 die Rotary-Idee. Mittlerweile gibt es weltweit 34.228 Clubs in 215 Ländern mit insgesamt 1,2 Millionen Mitgliedern. Einer dieser Clubs ist der Rotary Club Völkermarkt um Präsident Günther Kazianka. Er feiert heuer sein 60-Jahr-Jubiläum mit einer großen Charterfeier am 25. Mai in der Neuen Burg Völkermarkt. 

Der Startschuss fiel am 20. Juni 1959. »Dank der Patenschaft des Rotary Club Wolfsberg hat sich ein Kreis um Gründungspräsident Oskar Seidler sen. gebildet«, erklärt Kazianka. »Diesem Kreis gehörte auch der bis heute wirkende rotarische Freund und Gründungsmitglied Wolfgang Röhrs an.«

45 Mitglieder

Aktuell bestehen die Völker-
markter Rotarier aus 45 Mitgliedern. Soziale und kulturelle Projekte bilden die Schwerpunkte der Clubarbeit, wobei der Fokus der Arbeit in erster Linie auf den Bezirk Völkermarkt ausgerichtet ist.

»Der überwiegende Teil der Unterstützungstätigkeit betrifft soziale Notsituationen im Bezirk Völkermarkt, von der unbürokratischen Soforthilfe bis hin zur Unterstützung von sozial tätigen Vereinen«, so der Präsident. Es wurden aber auch zum Beispiel die Hochwasserhilfe in Lavamünd und Slowenien oder eine Schule in Afrika unterstützt. Neben den Hilfsprojekten unterstützen die Rotarier auch kulturelle Projekte, wie etwa die Renovierung der Kirche St. Bartholomä und der Grabkapelle Lippitzbach, die Errichtung der sogenannten Rotary-Stiege auf den Griffner Schlossberg und vieles mehr.

Der internationale Jugendaustausch ist den Mitgliedern ebenfalls ein großes Anliegen. Eine große Zahl junger Menschen aus dem Jauntal haben an diesem Programm bereits teilgenommen und konnten so in den meisten Fällen ein Schuljahr im Ausland bei rotarischen Gastfamilien verbringen. »Umgekehrt waren auch schon viele Schüler bei uns zu Gast«, ergänzt Kazianka.

Jährliche Aktivitäten

Quasi untrennbar mit dem Rotary Club Völkermarkt verbunden ist der Name Ingolf Wunder. Der weltweit bekannte Pianist aus St. Kanzian wurde in seinen Jugendjahren von den Rotariern, im Rahmen eines Projekts von Paul Nagele zur Jugendförderung, unterstützt und spielt dafür aus Dankbarkeit heute noch immer wieder Benefizkonzerte für den Club. Ebenfalls untrennbar verbunden sind die Mitglieder mit dem Nikolomarkt in Völkermarkt. Hier halten sie ihre jährliche »Prosciutto & Wein«-Veranstaltung, die im Clublokal »Altes Brauhaus« stattfindet und den Flohmarkt im Stadtturm ab. 

Film über die Geschichte 

Momentan stecken die Rotarier mitten in den Vorbereitungen für ihre Jubiläums-Charterfeier am 25. Mai. Erwartet wird dabei, neben Vertretern zahlreicher befreundeter Clubs, der höchstrangige Rotarier vom Distrikt 1910 (dem auch der Völkermarkter Club mit 98 weiteren angehört), Governor Ismail Sadek. »Im Rahmen der Charterfeier wird ein Film die Geschichte des Rotary Club Völkermarkt erzählen und ein Panorama der sechzigjährigen Tätigkeit vermitteln«, verrät Kazianka abschließend.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren