Ab dem Herbstsemester bietet die Fachhochschule Kärnten zwei weitere Studiengänge im Lavanttal an Ausgabe 31 | Mittwoch, 29. Juli 2020

Neben »Systems Engineering« gibt es ab Herbst die Möglichkeit, die beiden Bachelor-Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau am PMS Technikum in St. Stefan zu studieren. HTL-Absolventen können bei »Systems Engineering« quer einsteigen.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Wolfsberg. Im Wintersemester 2019/20 startete der berufsbegleitende Studiengang »Systems Engineering – Extended« der Fachhochschule (FH) Kärnten im Lavanttal. Zwölf Studierende aus acht Lavanttaler Unternehmen lernten und lernen einerseits am PMS Technikum in St. Stefan und andererseits am FH Standort in Villach. Ab Herbst 2020 bietet die FH zwei weitere berufsbegleitende »Extended«-Studiengänge im Lavanttal an: Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen (Details siehe Info-Box).

Dieses neue Angebot präsentierten Vertreter der FH am Montagabend im Festsaal der Wirtschaftskammer Wolfsberg auf Einladung des Vereins der Lavanttaler Wirtschaft. Acht Anmeldungen gibt es laut FH Kärnten-Geschäftsführer Siegfried Spanz bis jetzt für die beiden neuen Studiengänge: »Aller Anfang ist schwer, doch um dieses Konzept werden wir österreichweit beneidet.«

Ulla Birnbacher von der FH Kärnten gab einen Rückblick auf das erste Studienjahr im Lavanttal: »Es funktioniert. Wir sind sehr zufrieden mit dem ersten ›Systems Engineering‹-Jahrgang.« Dieses Bachelorstudium geht jetzt ins dritte Semester und für HTL-Maturanten gibt es die Möglichkeit, im Herbst im dritten Semester einzusteigen – vorausgesetzt, man erfüllt den geforderten Notendurchschnitt und legt Zusatzprüfungen ab. Dafür ging die FH mit HTL in ganz Kärnten eine sogenannte Qualitätspartnerschaft ein. Ab dem Wintersemester 2021/22 wird »Systems Engineering« wieder »von vorne« angeboten.

Robert Hauser präsentierte den Studiengang Maschinenbau und betonte, dass Masterarbeiten der Studierenden möglichst in Betrieben durchgeführt werden sollen: »So werden die Studierenden an jene Themen herangeführt, die wirklich relevant sind.«

Edwin Storfer, Obmann des Vereins Lavanttaler Wirtschaft, führte durch den Informationsabend und  erklärte in seinem Kurzreferat, dass es für die gedeihliche Entwicklung der Region eine »gute Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft« braucht.

Unter den Zuhörern war auch PMS-Geschäftsführer Alfred Krobath. In seinem Unternehmen in St. Stefan stellen er und Geschäftsführer Franz Grünwald die Räumlichkeiten für die »Extended«-Studierenden aus dem Lavanttal zur Verfügung. Grußworte sprach der designierte Bürgermeister der Stadt Wolfsberg, Hannes Primus (SPÖ).

Informationen für Interessierte an den »Extended«-Studiengängen  gibt es unter www.fh-kaernten.at/extended.
HTL-Absolventen mit einem Notendurschnitt von 1,8 in den letzten beiden Jahreszeugnissen können ihr Bachelor-Studium »Systems Engineering« um bis zu ein Jahr verkürzen und im Herbst 2020 quer einsteigen. Infos unter www.fh-kaernten.at/htl-anrechnungen.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren