Spitzenköche der Region erhielten von Gault Millau insgesamt zwölf HaubenAusgabe 48 | Mittwoch, 27. November 2019

Der Restaurantführer vergab in seiner neuesten Ausgabe abermals seine begehrten Hauben für die besten Köche. Mit dabei sind auch vier Unterkärntner Köche, die für ihre Leistung ausgezeichnet wurden.

E-Mail

0 Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp Tripolt Von Philipp Tripolt tripoltno@spamunterkaerntner.at
»Bär« Josef Trippolt (li. mit Frau Silvia Maderbacher-Trippolt) erhielt, ebenso wie der Reichenfelser Martin Steinkellner, Chefkoch des Restaurant Steirerschlössl (Bild Mitte), drei Hauben. Andreas Morolz (re.) vom Gasthof Kropf in Griffen kann sich über zwei Hauben freuen. Fotos: KK

Artikel

Lavanttal, Völkermarkt. In der vergangenen Woche wurde die neueste Ausgabe des Restaurantführers Gault Millau veröffentlicht. Über die begehrten Hauben, die der Restaurant-Guide vergibt, konnten sich auch Unterkärntner Köche freuen. Josef Trippolt von »Trippolt Zum Bären« in Bad St. Leonhard erreichte eine Bewertung von 15,5 von 20 Punkten und erhielt damit drei Hauben verliehen. »Natürlich freuen wir uns riesig. Es ist schön, wenn Leistungen honoriert werden. Ob Punktezuwachs oder -verlust spielt für uns nach so vielen Jahren keine Rolle mehr. Durch Gault Millau ist ein Qualitätsbewusstsein ins Land eingezogen«, ist sich Josef Trippolt sicher.

Ein für ihn überraschendes Ergebnis, erhielt Martin Steinkellner. Der gebürtige Reichenfelser ist seit rund einem Jahr als Chefkoch im renommierten Restaurant Steirerschlössl in Zeltweg tätig. Im Vorjahr erhielt das Restaurant 16 Punkte, heuer legte man um einen halben Punkt zu. Das bedeutet auch für den jungen Lavanttaler drei Hauben. »Unser ausgegebenes Ziel war es, die 16 Punkte zu halten. Dass wir im ersten Jahr, in dem ich hier Chefkoch bin, gleich um einen halben Punkt zulegen konnten, ist schon eine Überraschung«, freut sich Steinkellner.

In die Liste der Haubenlokale hat es erstmals auch das Gasthaus Kropf in Griffen geschafft. Mit 13 Punkten gibt es für Chefkoch Andreas Morolz zwei Hauben. »Wir haben darauf hin gearbeitet, aber waren vom Ergebnis trotzdem positiv überrascht. Das ist eine tolle Teamleistung und motiviert uns natürlich weiter Gas zu geben«, so Andreas Morolz. Die Bewertung erhielt der Gasthof Kropf für das Gourmet-Dinner, dass jeden Freitag ab 18 Uhr stattfindet.

Mit 17,5 Punkten sicherten sich die Brüder Michael (Chefkoch) und Wolfgang Sicher (Sommelier) vom Fischrestaurant Sicher in Tainach hervorragende vier Hauben.

Neues Bewertungssystem
Mit dem Gault Millau 2020 hielt auch das neue Bewertungssystem Einzug, durch das in Österreich nun maximal fünf statt der bisher vier Hauben vergeben werden können. Der Einstieg in den Haubenbereich beginnt mit elf Punkten, fünf Hauben gibt es ab 19 von den möglichen 20 Punkten.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren