Montag, 25. Juni 2018

Die Wölfe waren in Linz erfolgreich

von Michael Swersina, 20.05.2018

Nach dem Sieg gegen die Austria ist der WAC weiter im Aufwind. Jetzt, wo es in der Tabelle für den WAC um nichts mehr geht, scheinen die Wölfe die Trendwende geschafft zu haben. Nach einer starken Anfangsphase der Linzer kamen die Wolfsberger besser ins Spiel und erzielten durch Frieser (28.) den Führungstreffern. Gleich nach dem Seitenwechsel erhöhte Frieser auf 0:2. Auch mit einem Mann weniger, Leitgeb sah in der 57. Minute gelb/rot, ließen sich die Wolfsberger nicht unterkriegen. Dem LASK gelang in der 71. Minute zwar noch der Anschlusstreffer, aber dieser war zu wenig. In der Nachspielzeit sorgte Ashimeru noch für einen weiteren Treffer für die Wölfe, die damit einen 3:1-Sieg feiern konnten.

Linz. Beim WAC durfte gegen den LASK der 21-jährige Einsergoalie der Amateure, Marko Soldo sein Debüt im Tor der Profis feiern. Die Linzer, für die es noch um Platz drei in der Tabelle ging, begannen druckvoll und schnürten den WAC in der Anfangsphase in der eigenen Hälfte ein. Nach rund zehn Minuten kamen die Lavanttaler aber besser in das Spiel. So entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften neutralisierten sich aber und es entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel, echte Torchancen blieben aus. In der 27. Minute fiel dann trotzdem ein Tor. Orgill ging rechts durch, zog vor den Strafraum und wollte es mit einem Schuss versuchen. Dieser misslang aber, der Ball flog an Frieser vorbei, dieser hielt den Fuß hin und das Leder ging ins Linzer Tor. Die Wolfsberger Abwehr stand danach gut und ließ die Linzer nicht wirklich gefährlich werden. Kurz vor der Pause vergab Orgill (39.) noch eine gute Möglichkeit, er schob den Ball nur knapp am Linzer Tor vorbei.

Frieser wird zum neuen Goalgetter für die Wölfe

Durch die Tore gegen Austria Wien ist bei Dominik Frieser anscheinend der "Knopf" aufgegangen. Nach nur drei Minuten in der zweiten Halbzeit wurde Frieser mit einem weiten Pass bedient. Er zog auf das Tor los, überspielte dabei Ullmann und schob schließlich zum 0:2 ein. Danach erhöhten die Linzer den Druck und wurden auch gefährlicher. Zudem schwächten sich in der 57. Minute die Wolfsberger selbst. Nach einem Foul an Gartler wurde Leitgeb mit gelb/rot vorzeitig unter die Dusche geschickt. In der 71. war es dann soweit und den Oberösterreichern gelang der Anschlusstreffer. Bei einem Getümmel im Wolfsberger Strafraum reagierte Victor am Schnellsten und stocherte den Ball ins WAC-Tor. Von diesem Treffer beflügelt und vom Publikum angepeitscht, versuchte der LASK schnell den Ausgleich zu erzielen. Und die Linzer kamen dabei auch gefährlich vor das Wolfsberg Tor. Zunächst ging ein Schuss von Tauner nur knapp am Tor der Wolfsberger vorbei. Etwas später jagte Victor einen Abpraller über das WAC-Tor. In der 79. Minute zog Gartler in den Strafraum und versuchte einen Lupfer, der aber über das Tor ging. Danach wurde der Linzer von Rnic und dem herausstürmenden Soldo, gefoult. Der Elfmeter-Pfiff von Hameter blieb aber aus, worauf es heftige Reklamationen der Linzer gab. In der Nachspielzeit setzten die Wölfe dann noch einen drauf. Nach einem Fehler von Luckeneder holte sich Ashimeru den Ball, überspielte LASK-Goalie Pervan und schob trocken zum 1:3-Endstand ein.

LASK - RZ Pellets WAC 1:3 (0:1). TGW Arena, SR Hameter. Tore: Victor (71.) bzw. Frieser (27., 48.), Ashimeru (90.+3.).

Nach seinen zwei Treffern gegen die Austria traf Dominik Frieser (2. v. re.) auch gegen den LASK zwei Mal. / Foto: Pulsinger/UN-Archiv

Michael Swersina

m.swersina@unterkaerntner.at

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close